Neubau des TGO: Die Bauphasen

Der Bedarf an Büros, Labors und Werkstätten für junge und innovative Unternehmen ist in Oldenburg ungebrochen. Um dem wachsenden Bedarf nachzukommen, wurde bereits fünf Jahre nach der offiziellen Eröffnung der Grundstein für die Erweiterung des erfolgreichen Technologie- und Gründerzentrums gelegt. 

Wir haben auf dieser Seite das Entstehen des Neubaus in seinen einzelnen Phasen dokumentiert. Dadurch können Sie von der Grundsteinlegung bis zur Neueröffnung noch einmal die wichtigsten Stationen nacherleben.

27.01.2010: Eröffnung der TGO-Erweiterung

Von links nach rechts: Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg Prof. Gerd Schwandner, Nds. Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann, TGO Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg und TGO Geschäftsführer Jürgen Bath - Fotograf: Andreas Burmann

Größtes Technologie- und Gründerzentrum Niedersachsens in Betrieb, TGO in Oldenburg eröffnet!

Die Erweiterung des Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) ist nach 16 Monaten Bauzeit abgeschlossen. Über 160 geladene Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung waren am Mittwoch,
27. Januar 2010, Zeuge, als Oldenburgs Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner, Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg und Geschäftsführer Jürgen Bath den symbolischen Schlüssel von Architekt Christoph Bagge und Bauleiter Gerold von Essen übernahmen.

Zuvor hatte der Niedersächsische Wissenschaftsminister Lutz Stratmann die Ziele des Landes Niedersachsen bei der Förderung innovativer Unternehmen erläutert: "Erfinder und Pioniere müssen mit ihrem theoretischen Wissen den Weg in die Praxis finden. Dies hat sich das Technologiezentrum TGO, das auch international einen exzellenten Ruf genießt, auf seine Fahnen geschrieben. Hier wird eine Perspektive für den hochqualifizierten, nach Selbstständigkeit strebenden Nachwuchs geboten, den wir so dringend benötigen. Deshalb fördert das Land Niedersachsen innovative Zentren wie das TGO".

Oberbürgermeister Gerd Schwandner betonte in seinem Grußwort den für die Stadt so wichtigen Gründungsboom in Oldenburg. Das Wachstum der Mieter des TGO werde durch die effiziente und erfolgreiche Arbeit des Zentrums erheblich positiv beeinflusst. Er zeigte auch mit der Ausweisung des Technologieparks Wechloy Perspektiven für die Firmen auf, die nach längstens acht Jahren das Zentrum verlassen müssten.

Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg wies auf die jetzt verdoppelte Fläche des TGO von 10.000 qm und den damit einhergehenden Status als „größtes Technologie- und Gründerzentrum Niedersachsens“ hin. Längst würden neben den Gründungen auch Technologiefirmen, wie jetzt das Mammographie-Referenzzentrum Nord, hier ihren Sitz haben und somit das Profil des Technologiestandortes Oldenburg weiter schärfen.

Geschäftsführer Jürgen Bath erklärte schließlich, dass aktuell 55 Firmen mit ca. 300 überwiegend hochqualifizierten Arbeitsplätzen ihren Sitz im TGO hätten. Der Neubau sei bereits jetzt zu 75 Prozent belegt. Mit weiteren Firmen würden zur Zeit Gespräche geführt, daher werde diese Zahl im Laufe des Jahres weiter steigen.

 

22.10.2009: Die Einrichtung

Die neue Teeküche wartet auf ihre Benutzung, die neuen Möbel warten darauf, aufgebaut zu werden.

03.12.2009: Bäume und Hecken

Das Außengelände wird bepflanzt. Hier sieht man die ersten Baum- und Heckenanpflanzungen. Unsere Gärtner sind fleißig am arbeiten.

23.11.2009: Innenausbau

Die Wände sind verputzt und frisch gestrichen, in einzelnen Fluren sind bereits Bürotüren eingebaut und Teppichboden verlegt worden.

09.11.2009: Das Kellergeschoss

Hier sehen Sie den Aufbau des Trennwandsystemes der Abstellräume im Kellergeschoss. 

27 Abstellräume von ca. 8 m² bis ca. 13 m² stehen den Mieter ab 01.01.2010 zur Verfügung.

22.10.2009: Außenarbeiten

Die Pflasterung im Straßenbereich schreitet voran.

14.10.2009: Dämmung

Hier sieht man die Anbringung des Wärmedämmverbundsystems an der Decke der Unterfahrt.

05.10.2009: Bergeweise Kabel

Die Innenarbeiten gehen voran, Kabel werden verlegt.

23.09.2009: Der Parkplatz

Hier werden die Parkplätze mit tausenden von Pflastersteinen fertig gestellt. Mit Hilfe einer Pflastermaschine werden die Steine paketweise aneinander gelegt.

14.09.2009: Blick auf Seminarraum 4

Das Foto zeigt den Blick auf unseren neuen Seminarraum 4 (Übergang von Haus 2 zu Haus 3). 

Der Einbau der Fenster ist abgeschlossen, der Innenausbau beginnt.

 

07.09.2009: Das Außengelände

Innen und außen wird kräftig gearbeitet. 

Die ersten Umrisse der Parkplätze sing bereits erkennbar.

 

26.08.2009: TGO von oben

Dieses Luftbild von Fotograf Jochen Klein zeigt eine neue Perspektive des TGO. 7.500m² Nutzfläche warten auf Sie!

Dieses und weitere Bilder unter www.OL-Luftbilder.de

 

26.08.2009: Die Außenarbeiten sind fertiggestellt

Die Jalousien sind angebracht und damit die Außenarbeiten am Erweiterungsbau abgeschlossen.

Das Gerüst wird nun abgebaut.

17.08.2009: Erste Bewohner im TGO Neubau eingezogen!

Bereits heute und damit sogar vor Baufertigstellung können wir die ersten Bewohner im Neubau begrüßen:

Es handelt sich um junge Talente, sogenannte „Überflieger“, die insofern der primären Zielgruppe des TGO entsprechen. Der Begriff des „Inkubator“, wie Gründerzentren international genannt werden, wird seiner Bestimmung als Ort der Betreuung, Unterstützung und Pflege somit absolut gerecht.
In dieser Woche werden die Arbeiten an dem Bereich des Gebäudes, in dem der Nachwuchs betreut wird, abgeschlossen. Da die Verweildauer im TGO grundsätzlich befristet ist, wird  auch für diese jungen Freunde der Tag des Abschieds kommen. Bis dahin wird als weitere „Unterstützung“ das Gerüst jedoch stehen gelassen!

13.07.2009: Innenarbeiten

Die Unterkonstruktion für die Leichtbauwände steht.

02. Juli 2009: Innenarbeiten

Hier wird im 1. OG des Neubaus der Gussasphalt eingebracht.

19.07.2009: Wir sind im Zeitplan

Die Bauarbeiten verlaufen planmäßig, auch die Außenarbeiten auf dem Baugelände gehen weiter voran.

19.05.2009 Richtfest der Erweiterung des Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO)

Foto: TGO, Fotografin Sabine Bley

Das Dach ist drauf – der Richtkranz hängt!
150 Gäste aus Oldenburg und der Region, darunter Abgeordnete des Bundes- und Landtages, der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann, sowie Oldenburgs Oberbürgermeister Gerd Schwandner folgten am Dienstagnachmittag der Einladung von TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath und feierten Richtfest beim TGO.

 Bei Chili con Carne und gekühlten Getränken erfuhren sie einiges über das Erfolgsmodell TGO sowie das aktuelle Bauvorhaben.
Minister Stratmann äußerte seine Freude über die positive Belegung des Zentrums. Er sei an den Planungen zur Errichtung des TGO seinerzeit beteiligt gewesen, doch habe er trotz eines gesunden Optimismus nicht erwartet, nach sieben Jahren erneut Richtfest beim TGO zu feiern.
Bernhard Ellberg verdeutlichte die Dimension des Bauvorhabens: „Wir verdoppeln unsere Kapazität“. „5.000 qm Nutzfläche werden für über 7 Mio. € neu geschaffen und bieten Platz für ca. 50 neue innovative Firmen. Mit insgesamt 10.000 qm Nutzfläche wird das TGO nach Abschluss der Bauarbeiten größtes Technologie- und Gründerzentrum Niedersachsens sein“, so Ellberg.

Die Gäste konnten auch bereits einen Blick auf die Pläne werfen und sich über die Nachfragesituation informieren. Dazu erklärte Jürgen Bath, die Investition sei „nicht leichtsinnig sondern gerechtfertigt und wohlüberlegt“. Bereits siebzehn Firmen hätten konkretes Interesse an den Räumen gezeigt und damit den Bedarf belegt, so Bath. In Kürze werden die ersten Mietverträge geschlossen.
Werner Wulf, Polier der Rohbaufirma TweWe-Bau, blieb es dann vorbehalten, den Richtkranz hochzuziehen und dem Bau nach altem Handwerksbrauch mit seinem Richtspruch und einem Glas Korn die besten Wünsche zu übermitteln.

Bildergalerie Richtfest

zur Bildergalerie

 

17. April 2009: Decken- und Dacharbeiten

Die Stahlbetondecke über dem 2. Obergeschoss ist komplett fertig. Es wird bereits die Attika (Abschlusswand zur Abdeckung des Daches) (hier Haus 3) gemauert und die dazwischenliegenden Stützen werden betoniert.

 

24. März 2009: Sonnenschein

Bei bestem Wetter wurde in der letzten Woche die Decke über dem 2. Obergeschoss im Bereich Haus 4 und im Übergangsbereich zu Haus 3 verlegt.

 

06. März 2009: Verkleidung der Außenwände

Während im 2. Obergeschoss die Aussenwände noch betoniert werden, sind im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss bereits die Verblendmauerarbeiten in vollem Gange.

 

20. Februar 2009: Das TGO von oben

Auf dieser Luftbildaufnahme ist deutlich zu erkennen, dass die Erweiterung des TGO konkrete Formen annimmt. Dieses und weitere Bilder finden Sie unter www.OL-Luftbilder.de.

 

13. Februar 2009: Winterbaustelle

Trotz des Schnees wurde in dieser Woche die Decke im 1. OG von Haus 4 verlegt.

 

28. Januar 2009: Heiter weiter!

Der Übergangsbereich zwischen den Häusern 2 und 3 wurde betoniert. Im Hintergrund sieht man die schon bereits betonierten Wände des 1. OG von Haus 4. Die Arbeiten für das Hochziehen der Wände von Haus 3 haben begonnen.

19. Dezember 2008: Etappenziel erreicht!

Die Erdgeschossdecke ist betoniert.

Unser Dank gilt allen beteiligten, insbesondere der Firma TweWeBau aus Rastede, dem Polier Herrn Wulf und seinen Kollegen!

10. Dezember 2008: Das Erdgeschoss

Hier werden die Deckenplatten am Haus 4 verlegt. Die Deckenplatten für Haus 3 mussten noch bis zum 12.12.08 warten. Aber die Vorbereitungen sind voll im Gange. Ende dieser Woche wurde auch der erste Teil der Erdgeschossdecke betoniert.

 

20. November 2008: Regenwetter

Trotz der Witterungsverhältnisse stehen die Erdgeschosswände schon fast. Wenn die Erdgeschossdecke eingebaut wurde, können sich die tapferen Bauarbeiter der Fa. TweWe-Bau wenigstens mal kurz unterstellen.

30. Oktober 2008: Weiter geht’s!

Die Fundamente sind betoniert, nun wird an der Schalung für die Außenwände der Häuser 3 und 4 gearbeitet.

Wir liegen genau im Zeitplan!

07. Oktober 2008: Grundsteinlegung

v.l.n.r. Polier Werner Wulf, TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath, TGO-Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg und Oberbürgermeister Prof. Schwandner

Zusammen mit Oberbürgermeister Prof. Gerd Schwandner, dem  Aufsichtsratsvorsitzenden Bernhard Ellberg und dem Polier der Firma TweWe-Bau Werner Wulf legte TGO - Geschäftsführer Jürgen Bath heute den Grundstein für die Erweiterung des Technologie- und Gründerzentrums in Oldenburg. Bei angenehmen Temperaturen wurden in dem gemeinschaftlichen Akt neben einer Tageszeitung auch Baupläne und Münzgeld in einer Kupferrolle in den Grundstein eingemauert.

In seiner Begrüßung erklärte Jürgen Bath, dass trotz der aktuellen globalen Finanzkrise diese eine Investition in die Zukunft sei. Durch Technologie- und Gründerzentren würden junge Unternehmen gefördert, deren Erfolgschancen verbessert und Zukunftsarbeitsplätze gesichert, was eine Studie von Prof. Liefner von der Universität Hannover belege.

Oberbürgermeister Schwandner lobte die Fortsetzung eines international ausgerichteten Erfolgsprojektes, während Aufsichtsratsvorsitzender Ellberg u.a. die planerische Qualität des vom Architekturbüro Knetemann + Partner aus Oldenburg stammenden Gebäudes lobte. Beide dankten dem ganzen Team um Geschäftsführer Jürgen Bath für die erfolgreiche Arbeit, die auch in der Erweiterung des Zentrums zum Ausdruck kommt.

Das bisher erfolgreiche bauliche Konzept wird, mit punktuellen Verbesserungen, somit  weitergeführt

01. Oktober 2008: Regenwetter

Seit gestern regnet es. Ideales Bauwetter sieht anders aus. Dennoch, es muss weitergehen!

In einer Woche wird offiziell der Grundstein gelegt.

26. September 2008: Der Keller entsteht

Nachdem vorgestern das Fundament gegossen wurde, stehen heute bereits die Kellerwände! Es geht voran!

 

Baubeginn am 1. September 2008 erfolgt!

Es amtlich: Das Land Niedersachsen, der Bund sowie die Europäische Union fördern die Erweiterung des Technologie- und Gründerzentrums Oldenburg (TGO) mit 4,3 Millionen Euro. Das sind über 60% der Gesamtinvestition von ca. 7 Millionen Euro.

„Ein guter Tag!“ freut sich TGO Geschäftsführer Jürgen Bath, „Wir halten unseren Zeitplan!“.

 Die Baugenehmigung ist erteilt, der Rohbauauftrag in Höhe von fast 2 Millionen Euro an das Rasteder Unternehmen „TweWe-Bau“ vergeben. Innerhalb der  15-monatigen Bauzeit entstehen ca. 5.000 qm Nutzfläche für Büros, Labore, Werkstätten, sowie Seminar-, Lager- und Serverräume. Diese werden an junge und innovative Firmen vermietet.

„Damit setzen wir unser Erfolgskonzept bei zur Zeit 99%iger Auslastung weiterhin nur konsequent um und entsprechen den bereits schon jetzt eintreffenden Anfragen von Mietinteressenten“, sagt Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg. Oberbürgermeister Gerd Schwandner sieht in der „außergewöhnlich hohen Förderquote“ die große Anerkennung, die das TGO beim Land genießt, „nicht zuletzt aufgrund der mehrfach internationalen Auszeichnungen und bestehenden guten Vernetzung". Nach Abschluss der Baumaßnahme stehen in dem vom Oldenburger Architekturbüro Knetemann entworfenen Gebäude insgesamt über 10.000 qm Fläche, gepaart mit Serviceleistungen wie u.a. zentralem Empfang, Breitband-Internet, Seminarräumen und vielen Kontakten zur Verfügung. Bis zu einhundert Firmen werden dort ihren Platz haben. Anfragen und Mietwünsche können ab sofort an infoattgo-online.de gerichtet werden.