15. Sommerfest im TGO

v.l.n.r.: Jürgen Bath, Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, Bernhard Ellberg

Bei ausnahmsweise eher herbstlichen Wetterbedingungen begrüßte TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath am Mittwoch, 7. Juni 2017 knapp 200 Gäste zum 15. TGO-Sommerfest, darunter Bundestagsabgeordneten Peter Meiwald, Landtagsabgeordneten Ulf Prange, Oberbürgermeister Jürgen Krogmann sowie TGO Aufsichtsratsvorsitzenden Bernhard Ellberg. In seiner Begrüßung warb Bath für die aktive Beteiligung möglichst vieler Oldenburger Start-ups bei der Online-Umfrage zum „5. Deutschen Startup Monitor“, die noch bis zum 11. Juni offen sei und im vergangenen Jahr zu einer hohen Sichtbarkeit Oldenburgs auf Bundes- und Landesebene geführt habe. Oberbürgermeister Krogmann unterstrich die Rolle der Stadt als „Hot-Spot“ für Gründer. Er wies auf die vielen Unterstützungsangebote für junge innovative Unternehmen hin, die Oldenburg bereits jetzt biete, erläuterte aber auch, dass weitere Instrumente schon in Planung seien.

Bei kühlen Getränken, Heißem vom Grill und „knackigen Salaten“ tauschten sich Mieter und externe Gäste aus Wirtschaft, Verwaltung, Hochschulen und Politik bis weit nach Sonnenuntergang aus, knüpften neue Kontakte und festigten bestehende. Das TGO-Sommerfest hat sich mittlerweile als große Netzwerkveranstaltung in der Stadt Oldenburg etabliert.

Bildergalerie Sommerfest 2017

Unternehmerfrühstück im TGO

stehend v.l.n.r.: Jürgen Bath (TGO Geschäftsführer), Georg Henze (Geschäftsführer NKB), Stefan Baumann (NBank)

Kapital, Kaffee und Kontakte

Niedersächsische Kapitalbeteiligungsgesellschaft NKB informiert bei Unternehmerfrühstück im TGO

Knapp 40 Mieter und Netzwerkpartner des TGO folgten am 11. Mai 2017 der Einladung von TGO Geschäftsführer Jürgen Bath zum Unternehmerfrühstück. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand das Thema „Beteiligungskapital für Start-Ups“. Hierzu referierte der Geschäftsführer der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Niedersachsen GmbH (NKB) Georg Henze. Er gab zunächst einen Überblick über die verschiedenen Beteiligungsmodelle, die die NKB anbietet und richtete dann den Fokus auf das neu geschaffene Programm „NSeed“. Dieses ermöglicht es Start-Ups bis zu einem Alter von 2 Jahren, Risikokapital als Eigenkapital in einer Größenordnung von 100.000 € – 600.000 € zu erlangen, ohne bankübliche Sicherheiten hinterlegen zu müssen. Henze erläuterte auch die Voraussetzungen, die seitens der Start-Ups gegeben sein müssen, um in den Genuss dieser Unterstützung zu kommen. So seien neben dem stimmigen Business-Plan und verschiedenen weiteren betriebswirtschaftlichen Aspekten insbesondere die Menschen wichtig, die das Unternehmen leiten, deren Engagement, Fokus und Ehrlichkeit.

Henze und Bath gaben bei der Gelegenheit bekannt, am 13. Juni 2017 im TGO einen „Pitching Day“ zu veranstalten, bei dem interessierte Start-Ups sich den Investmentmanagern der NKB vorstellen und diese zeitnah eine realistische Einschätzung der Geschäftsidee und der Aussicht, Beteiligungskapital zu erhalten, abgeben.

Während des sich anschließenden Frühstücks konnten diverse Einzelfragen geklärt und Projektideen erörtert werden.

Zudem nutzten vier neue Mieter bzw. Netzwerkpartner die Gelegenheit, sich und ihre Geschäftstätigkeit im TGO den anderen Mieterinnen und Mietern vorzustellen.

Das Unternehmerfrühstück im TGO ist eine kostenlose Serviceleistung des Technologie- und Gründerzentrums für seine Mieterinnen und Mieter und wird i.d.R. drei Mal jährlich durchgeführt: Als „Neujahrsfrühstück“ für alle im TGO tätigen Personen und zweimal als reines „Entscheiderfrühstück“ – je einmal im Frühling und einmal im Herbst.

Zukunftstag 2017 im TGO!

Auch das TGO hat wieder am Zukunftstag teilgenommen.
Emily und Hilke (beide 14 Jahre alt) durften heute "hinter die Kulissen" des TGO schauen. Unser Team hat den beiden zeigen können, wie die tägliche Arbeit in einem Technologie- und Gründerzentrum aussieht. Im Rahmen unserer Führung durch das TGO haben die beiden einen Einblick in die Arbeit des im TGO ansässigen Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) sowie unserer Mieterfirma HM Innovation GmbH bekommen.

Am Ende des Rundganges gab es ein kleines Quiz, welches beide mit Bravour gemeistert haben.

Zum Schluss wurde noch ein Foto vor dem TGO gemacht.

TGO in Cholet

v.l.n.r: Jürgen Bath, Bernhard Ellberg

TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath und Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg waren zusammen mit Oberbürgermeister Jürgen Krogmann vom 22. bis 24. März 2017 auf einem Delegationsbesuch in Cholet. Unter anderem besuchten sie dort den deutsch-französischen Wirtschaftstag der Region Cholet und schauten sich die Arbeit französischer Startups an.

Mehr dazu lesen Sie hier.

 

Neujahrsempfang im TGO

v.l.n.r.: Jürgen Krogmann (Oberbürgermeister), Jürgen Bath (TGO-Geschäftsführer), Bernhard Ellberg (TGO Aufsichts-ratsvorsitzender)

Hohe Nachfrage - gute Perspektiven

Volles Haus im Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO): knapp 100 Mieter und Gesellschaftervertreter des TGO, darunter Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, der Vizepräsident der Carl von Ossietzky Universität Prof. Dr. Martin Holthaus sowie Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg folgten am 24. Januar der Einladung von TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath, um sich über die aktuelle Entwicklung zu informieren und im Rahmen eines gemeinsamen Frühstücks auszutauschen.

In seinem Grußwort betonte Oberbürgermeister Jürgen Krogmann die positive Entwicklung des Standortes Oldenburg. Neue Flächen am Fliegerhorst, im Technologiepark sowie im Quartier MediTechOldenburg (MTO) in Kreyenbrück böten neue Chancen für Unternehmen nach ihrem Aufenthalt im TGO. Er freue sich über die äußerst innovativen und erfolgreichen TGO-Mieter, die ein Gewinn für die Stadt Oldenburg seien und dankte Jürgen Bath und seinem Team für die äußerst erfolgreiche Arbeit.
Zuvor erläuterte Jürgen Bath anhand einiger Zahlen und Fakten die Aktivitäten des vergangenen Jahres sowie die Pläne für 2017:

58 Anfragen von Mietinteressenten seien in 2016 eingegangen, 17 Unternehmen wurde nach eingehender Prüfung der Einzug ermöglicht, da nur sie der Zielgruppe „jung, innovativ, technologieorientiert“ entsprachen. 22 Firmen wechselten innerhalb des Hauses Ihre Räume und erweiterten sich, 16 Firmen zogen aus. Das entsprach somit insgesamt 55 Mieterbewegungen im TGO, mehr als 4,5 im Monat.
Aktuell seien 70 Firmen im TGO ansässig und belegten über 91 %, zum 01.02.2017 würden sogar ca. 96 % der Fläche belegt sein. Da zum Ende des Jahres einige Firmen das TGO planmäßig verlassen müssten, würde es dann wieder ausreichend Platz für interessante Ideen im TGO geben.
Bath gab aber auch einen Ausblick auf das Jahr 2017: 21 Seminare würden angeboten, einige auch in Kooperation mit der IHK. In Sachen Infrastruktur werde die Akustik in einigen Seminarräumen verbessert und es würde auch technisch im Internet-Bereich nachgerüstet. Das seit über 10 Jahren mit einem VW-Caddy praktizierte Carsharing-Modell wurde überarbeitet: Ab März stehe den Mietern des TGO und anderen Interessenten ein Audi A3 e-tron als Hybrid-Fahrzeug zur Verfügung und könne emissionsfrei genutzt werden. Zudem werde das TGO für seine Mieter in Kürze – auch unter dem ökologischen Aspekt – ein kostenloses Leihfahrrad zur Verfügung stellen. Mit dem German Center Beijing sei eine Veranstaltung für Firmen, die auf den chinesischen Markt gehen wollten in Planung, ebenso wie ein „Matching“ von etablierten Unternehmen und Start-Ups aus dem TGO mit dem Ziel, voneinander zu lernen.

Abschließend versicherte Bath seinen Mieterinnen und Mietern weiterhin das gewohnt hohe Engagement seines Teams und seiner Person zur Unterstützung ihrer geschäftlichen Aktivitäten.

Nach diesen erfreulichen Aussichten gab es für alle Gäste dann die Gelegenheit, bei einem schmackhaften Frühstück sich zu stärken und die geschäftlichen Kontakte weiter auszubauen.

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

„Geschäftsführungsfrühstück“ im TGO

stehend v.l.n.r.: Jürgen Bath, Jörg Bambynek

Knapp 40 Mieterinnen und Mieter des TGO folgten am Mittwoch, 17. November 2016, der Einladung von TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath zum „Geschäftsführungsfrühstück“ im TGO.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Bath stellten sich zwei neue Mieterfirmen ihren „Nachbarn“ vor: Die BÜFA-i GmbH & Co. KG, die  web-basierte Lösungen zur Digitalisierung des B2B-Chemie-Handels entwickelt, betreibt und vermarktet, sowie die  „einfach.effizient GmbH & Co. KG, die sich mit der Steigerung der Arbeitsproduktivität beschäftigt. Auf reges Interesse stieß anschließend auch der neu eingeführte „Marktplatz“, bei dem sich erstmals Mieter mit neuen Projekten auf der Suche nach Geschäftspartnern den anderen Mietern im TGO vorstellten.

Dann ging es zur Ernährung. Allerdings zunächst in theoretischer Hinsicht. Denn in seinem Impulsvortrag ging der Ernährungswissenschaftler Jörg Bambynek („Treffpunkt Ernährung“) auf die Frage ein, ob gängige „Ernährungsregeln“, wie z.B. „keine Kohlenhydrate am Abend“ denn überhaupt generell anwendbar seien. Letztlich, so Bambynek, seien die Menschen doch zu individuell, als dass sich ein allgemein anerkanntes „richtiges“ Essverhalten darstellen lasse. Sein Resümee: Sorge, auch am Arbeitsplatz, für das passende Angebot – esse bewusst und mit Aufmerksamkeit – achte darauf, was dir wann am besten bekommt. Dann wird aus Essen & Trinken neben leistungsfördernder Energiezufuhr auch gesundheitswirksamer Genuss. Anschließend wurde bei heißem Kaffee, frischen Brötchen, Müsli und leckerem Obstsalat über die angesprochenen Themen, aber auch über weitere Projektmöglichkeiten, intensiv diskutiert.

Oldenburger Gründertage am 10./11. November

Die „Oldenburger Gründertage“ wurden von Delano Cyrus/Cyrus Business e.K. initiiert und werden unter der Schirmherrschaft von Olaf Lies, Nds. Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr am 10./11. November 2016 im TGO, das zugleich als Kooperationspartner fungiert, durchgeführt.
Willkommen sind alle Gründungsinteressierten, GründerInnen und Jung-UnternehmerInnen, die sich über gründungsrelevante Themen informieren und austauschen möchten.
Hier finden Sie alle wichtigen Informationen sowie das Ticketing.

Investitionsförderer aus China im TGO

v.l.n.r. Die chinesische Delegation mit u.a. der Leiterin des China-Büros der Stadt Oldenburg Yu Wang (links), TGO-Chef Jürgen Bath (4.v.l) und dem Eu-ropa-Leiter der chinesischen Wirtschaftsfördergesellschaft Yaojun Xu (5.v.l.)

Erneut hat das TGO interessierte Besucher aus Fernost empfangen: Unter Leitung von Yaojun Xu, Europa-Leiter („Chief Representative in Europe“) der staatlichen chinesischen Wirtschaftsfördergesellschaft „Investment Promotion Agency of Ministry of Commerce of the P.R. China“ besuchten am 29. Sep-tember fünf Vertreter verschiedener Wirtschaftsfördereinrichtungen aus unterschiedlichen Bezirken Chinas das TGO.

TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath erläuterte die Leistungen für Start-Ups, die das TGO jungen, technologieorientierten Firmen bietet. Er wies auf die Notwendigkeit für junge Firmen hin, zu kooperieren, Kontakte aufzubauen und zeigte die Netzwerkmöglichkeiten im Zentrum auf. Auch über das Thema der Finanzierung von jungen Firmen tauschte man sich aus. Die chinesische Seite zeigte sich sehr interessiert an dem Ausbau weiterer Kontakte zum TGO. Dies auch vor dem Hintergrund, finanzielle Beteiligungen vermitteln zu können, die das Wachstum junger Firmen ermöglichen.
Beide Seiten vereinbarten weitere zielgerichtete Gespräche im Hinblick auf die Möglichkeiten der Finanzierung, aber auch im Hinblick auf Unterstützungsmöglichkeiten der TGO-Firmen durch die chinesische Seite bei beabsichtigtem Markteintritt in China.

„Kommissar des Königs“ im TGO

v.l.n.r. Jürgen Bath, Peter den Oudsten, René Paas, Bettina Fabich

Hoher Besuch im TGO: Der „Kommissar des Königs“ der Provinz Groningen, René Paas, sowie der Bürgermeister der Stadt Groningen, Peter den Oudsten, besuchten am 17. August das TGO und informierten sich über die Unterstützung junger Firmen in Oldenburg am Beispiel des TGO. Dessen Geschäftsführer Jürgen Bath erläuterte anhand von Fakten die Vorteile und Effekte für die Stadt Oldenburg und das Umland, welche sich aus dem Betrieb des TGO ergeben haben. Er wies darüber hinaus auch auf die Notwendigkeit für junge Firmen hin, zu kooperieren und zeigte die Möglichkeiten auf, die das TGO dazu bietet. Zudem tauschte man sich über Ansätze aus, Oldenburger und Groninger Gründer zu vernetzen. Im Zuge eines Rundgangs durch das TGO besuchte die Gruppe anschließend das Start-Up „sharemagazines“, das am gleichen Tage vom Magazin „starting-up.de“ zum „Gründer der Woche“ ernannt wurde. Begleitet wurden Paas und den Oudsten von Bettina Fabich, Inhaberin der ehemaligen TGO-Mieterfirma „Denies“, auf deren Vermittlung der Besuch zustande kam.

 

Bundestagsabgeordnete Barbara Woltmann informiert sich im TGO

v.l.n.r.: Rita van Döllen-Mokros, Barbara Woltmann, Jürgen Bath

Barbara Woltmann, Bundestagsabgeordnete der CDU/CSU Fraktion für den Wahlkreis Oldenburg - Ammerland besuchte am Mittwoch, 13. Juli 2016 das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg TGO.
Sie informierte sich bei Geschäftsführer Jürgen Bath über die Aufgaben, Herausforderungen und Erfolge des größten niedersächsischen Technologie- und Gründerzentrums.
Begleitet wurde sie u.a. von der Vorsitzenden der Mittelstandsvereinigung MIT Oldenburg, Rita van Döllen-Mokros.
Nach Abschluss des rund eineinhalbstündigen Besuchs zeigte sich Barbara Woltmann positiv beeindruckt von der Arbeit und den Erfolgen des TGO sowie seiner Mieterfirmen.

Besuch aus Qingdao im TGO

v.l.n.r.: Yu Wang, Xiaoyan Liu, Jürgen Bath

Frau Xiaoyan Liu, Repräsentantin der Stadt Oldenburg im Sino-German Ecopark in Qingdao, informierte sich am 30. Juni 2016 über die Leistungen des TGO.

Gemeinsam mit TGO Geschäftsführer Jürgen Bath und der Leiterin des China-Büros der Stadt Oldenburg, Yu Wang, sprachen sie über die Möglichkeiten der Kooperation von chinesischen und deutschen Firmen sowie Unterstützungsmöglichkeiten vor Ort.

14. Sommerfest im TGO

Gute Stimmung auf dem Sommerfest

Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath am Mittwoch, 1. Juni 2016 über 200 Gäste zum 14. TGO-Sommerfest, darunter Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, Landtagsabgeordneten Ulf Prange sowie TGO Aufsichtsratsvorsitzenden Bernhard Ellberg. Bei kühlen Getränken, Heißem vom Grill, knackigen Salaten und feiner Livemusik des Jazzduos „Montreal Ex-press“ tauschten sich Mieter und externe Gäste aus Wirtschaft, Verwaltung, Hochschulen und Politik bis weit nach Sonnenuntergang auf der Terrasse im Innenhof aus, knüpften neue Kontakte und festigten bestehende. Das TGO-Sommerfest hat sich mittlerweile als große Netzwerkveranstaltung in der Stadt Oldenburg etabliert.

TGO Neujahrsempfang

Klaus Wegling (Amtsleiter der Wirtschaftsförderung Oldenburg), Jürgen Bath (TGO-Geschäftsführer), Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, Bernhard Ellberg (TGO Aufsichtsratsvorsitzender)

Wieder einmal ein sehr gut besuchter Neujahrsempfang im TGO: knapp 100 Mieter und Gesellschaftervertreter des TGO, darunter Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, der Präsident der Carl von Ossietzky Universität Prof. Dr. Hans Michael Piper sowie Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg folgten am 21. Januar der Einladung von TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath, um sich über die aktuelle Entwicklung zu informieren und im Rahmen eines gemeinsamen Frühstücks auszutauschen.

In seinem Grußwort betonte Oberbürgermeister Jürgen Krogmann die hervorragende Nachfrage nach Flächen und die damit verbundene Auslastung des TGO. Trotz des planmäßigen Auszugs vieler „Altmieter“ in den letzten beiden Jahren sei die Belegung unverändert hoch. Er betonte die Bedeutung der innovativen TGO-Mieter für die Stadt Oldenburg und dankte Jürgen Bath und seinem Team für die äußerst erfolgreiche Arbeit. Zuvor erläuterte Jürgen Bath anhand einiger Zahlen und Fakten die Aktivitäten des vergange-nen Jahres sowie die Pläne für 2016:

So habe es 46 Anfragen von Firmen nach Flächen im TGO gegeben. Tatsächlich seien aber nur 13 Firmen seitens des TGO „aufgenommen“ worden, da nur diese der gewünschten Zielgruppe „jung, technologieorientiert, innovativ“ entsprochen hätten. Zusammen mit 14 Firmen, die sich im Zentrum vergrößert hätten, seien dadurch über 1.300 qm Fläche belegt worden. Im Gegenzug hätten aber auch 14 „Altmieter“ das Zentrum verlassen und Flächen von etwas über 1.000 qm frei gemacht. Die Belegungsquote läge aktuell über 92 %. Dabei sei der Anteil der Firmen, die sich im Bereich der Informationstechnologie betätigen auf einen neuen Höchststand mit fast 30% aller im TGO ansässigen Firmen gestiegen. Auch ein Blick auf die Qualifikation der Gründer sei interessant: so hätten mittlerweile 85 % aller Gründer einen Hochschulhintergrund. Dies sei sicherlich auch den verstärkten Aktivitäten der Hochschulen in Bezug auf die Unterstützung von Gründungen zuzuschreiben. Durch die zukünftige Ansiedlung des Gründungs- und Innovationszentrums der Universität (GIZ gGmbH) im TGO sei zu erwarten, dass sich aufgrund der dann noch besseren Kooperationsmöglichkeiten diese Quote sogar noch steigern könne. Weiter erläuterte Bath das Interesse von nationalen und internationalen Gästen, die im vergangenen Jahr das TGO zu Informationszwecken besucht hätten. So seien Besuchergruppen aus Deutschland, England, den USA und China empfangen worden. Wichtig sei ihm auch, so Bath, die Kooperation mit Schulen. Das auch die Selbständigkeit eine berufliche Perspektive sein könne, sollte verstärkt im Wirtschaftsunterricht vermittelt werden. Das TGO und seine Firmen hätten im letzten Jahr verschiedene Vorträge vor Schülergruppen gehalten, in denen das Thema Selbständigkeit sowie die möglichen Unterstützungsleistungen des Zentrums thematisiert wurden. Auch in 2016 seien schon Termine vereinbart.

Neu sei in 2016 unter anderem auch die Kooperation mit der Oldenburgischen IHK im Seminarbereich: neben den 18 eigenen Seminaren des TGO werde es in diesem Jahr unter dem Label „IHK / TGO kooperativ“ erstmals auch 4 gemeinsame Seminare geben. Zudem würden auch 4 kostenlose gemeinsame Sprechtage im TGO angeboten („Webseiten-Check“, „Ausbildung“, „Erfindersprechtag“ und „Gründersprechtag“) mit der Möglichkeit vertraulicher Einzelgespräche.
Anschließend gab es dann bei einem schmackhaften Frühstück für alle Gäste die Möglichkeit, sich zu stärken und die geschäftlichen Kontakte auszubauen.

TGO Unternehmerfrühstück

v.l.n.r. TGO Geschäftsführer Jürgen Bath; Senior Beteiligungsmanager Dr. Christian Horneber

Knapp 40 Unternehmerinnen und Unternehmer folgten der Einladung von TGO Geschäftsführer Jürgen Bath am 17. November 2015 zum Unternehmerfrühstück „mit geistigem Input“. Für diesen sorgte NWZ-Beteiligungsmanager Dr. Christian Horneber.

Bildergalerie

Drei US – Professoren interviewen TGO-Firmen für ihr neues Buch

v.l.n.r. Jürgen Bath, Mike Mazzeo,Paul Oyer, Scott Schaefer, Torben Schinke, Adrian Macha

Paul Oyer, Scott Schaefer und Mike Mazzeo sind Professoren an den Universitäten von Stanford ,Utah und Chicago. Sie schreiben an ihrem neuen Buch über die Erfolgsfaktoren von kleineren Unternehmen.

Und sind im TGO fündig geworden: Auf ihrem viertägigen Trip durch Europa interviewten Sie die Geschäftsführer unserer Firmen worldiety und energy & meteo systems, nachdem zuvor TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath über das TGO berichtet hat. Das TGO ist die einzige Station in Deutschland nach Schweden und Dänemark, bevor es noch heute in die Niederlande weitergeht. Bereits im letzten Jahr brachten die drei ein Buch über die Erfolgsfaktoren amerikanischer Unternehmen heraus: Roadside MBA.

Wir freuen uns, bei diesem interessanten Projekt dabei gewesen zu sein!

Hier finden Sie den NWZ-Artikel vom 16. Oktober 2015 zu dem Besuch der US-Professoren.

Christian Grascha zu Besuch im TGO

v.l.n.r. Robert Klein, Gabriela König, Jürgen Bath, Christian Grascha

Zu einem Informationsbesuch kam der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag Christian Grascha am 01. Oktober 2015 in das TGO. Ihn begleiteten die Sprecherin für Wirtschaft und Arbeit Gabriela König, sowie der Referent für Haushalt und Finanzen Robert Klein. Während ihres rund zweistündigen Besuchs erläuterte TGO Geschäftsführer Jürgen Bath die Ziele, Mittel, Erfolge und Herausforderungen des größten Technologie- und Gründerzentrums Niedersachsens.

Wiederwahl in den Vorstand

Der Geschäftsführer des Technologie- und Gründerzentrums Oldenburg (TGO) Jürgen Bath, ist auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Innovations- Technologie- und Gründerzentren (BVIZ) in Berlin am Montag, 21. September 2015, erneut in den Vorstand gewählt worden.

Der BVIZ ist der Interessenverband der Deutschen Innovations-, Technologie- und Gründerzentren. Er verfolgt das Ziel, Technologietransfer und Innovation sowie Unter-nehmensgründungen und Unternehmensentwicklungen zu unterstützen sowie die Be-deutung und die Leistungsfähigkeit der Zentren und ihre Kompetenz zur Unterstützung innovativer Unternehmensgründungen weiterzuentwickeln und in der Öffentlichkeit an-gemessen darzustellen. Der BVIZ vertritt aktuell ca. 152 Mitglieder mit ca. 5.800 Unter-nehmen und ca. 46.000 Mitarbeitern.
Jürgen Bath freute sich über seine Wiederwahl nach zwei Jahren Tätigkeit und betonte, durch die Tätigkeit auf Bundesebene neben den Impulsen, die er geben möchte, auch positive Effekte für Niedersachsen sowie den Standort Oldenburg und das TGO zu erreichen. Bereits seit neun Jahren ist Bath auch auf niedersächsischer Ebene tätig: im Vorstand des „Verein Technologie-Centren Niedersachsen“ (VTN). Seit fünf Jahren ist er dort 1. Vorsitzender.

Sommerfest im TGO

Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte TGO – Geschäftsführer Jürgen Bath am Mittwoch, 1. Juli 2015 knapp 200 Gäste zum 13. TGO-Sommerfest, darunter Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, Landtagsabgeordneten Ulf Prange sowie TGO Aufsichtsratsvorsitzenden Bernhard Ellberg.

Bei kühlen Getränken, Heißem vom Grill, knackigen Salaten und feiner Livemusik des Jazzduos „The Two“ tauschten sich Mieter und externe Gäste aus Wirtschaft, Verwaltung, Hochschulen und Politik bis weit nach Sonnenuntergang auf der Terrasse im Innenhof aus, knüpften neue Kontakte und festigten bestehende.

Das TGO-Sommerfest hat sich mittlerweile als große Netzwerkveranstaltung in der Stadt Oldenburg etabliert.

Bildergalerie

Spitzenvertreter der Technologiezentren Niedersachsens bestätigen TGO Geschäftsführer als ihren Vorsitzenden

Der Geschäftsführer des Oldenburger Technologie- und Gründerzentrums (TGO) – Jürgen Bath – wurde auf der Mitgliederversammlung des Verein Technologie-Centren Niedersachsen e.V. (VTN) am 04. Juni 2015 in Buchholz i.d. Nordheide als 1. Vorsitzender des Vereins für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurden Ernst Gehrke (Hannover), Heike Dorenz (Nordhorn), Thomas Friedrichs (Stade) und Andreas Krug (Hannover). Neu aufgenommen in das Gremium wurde Stefan Neeland (Emden).

Sie stehen damit einem Verband aus 30 Innovations-, Technologie- und Gründerzentren aus ganz Niedersachsen sowie weiteren Mitgliedern aus dem Innovationsbereich, wie z.B. dem Innovationszentrum Niedersachsen und Erfinderzentrum Niedersachsen vor. Rund 700 junge Unternehmen mit über 3.500 Mitarbeitern arbeiten und forschen von Stade bis Göttingen und Nordhorn bis Wolfsburg in den Innovations- und Gründungszentren – organisiert im Verein Technologie-Centren Niedersachsen e.V. (VTN).

„Der Verein Technologie-Centren Niedersachsen e. V. ist die zentrale Plattform für den Erfahrungsaustausch der Zentren untereinander. Er ist vor allem aber auch ein wichtiges Sprachrohr gegenüber Ministerien, Landespolitik und Öffentlichkeit“, sagt Jürgen Bath, Geschäftsführer des Technologie- und Gründerzentrums Oldenburg (TGO). „Ich freue mich über das mir entgegengebrachte Vertrauen und den Zuspruch. So werde ich mich auch weiterhin aktiv auf Landesebene für die Vernetzung und Wahrnehmung der Technologie- und Gründerzentren sowie die Schaffung positiver Rahmenbedingungen für junge innovative Unternehmen einsetzen können. Auf unserer aktuellen Jahrestagung begrüßen wir beispielsweise Vertreter des Landes Niedersachsen und nutzen das zweitätige Treffen für aktuelle Informationen aus erster Hand und den kritischen Dialog.“

Erstmals begrüßt der Landkreis Harburg die Spitzenvertreter der Zentren zu einer zweitägigen Tagung. Das Treffen im ISI-Zentrum für Gründung, Business und Innovation am 04. und 05. Juni 2015 in Buchholz steht unter einem wirtschaftspolitischen Schwerpunkt: Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Beratungen über die zukünftige Innovationsförderung in Niedersachsen bis 2020 und der Austausch über die Neuausrichtung des Innovationszentrums des Landes Niedersachsen im Netzwerk des VTN-Verbundes.

Wilfried Seyer, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH – Träger des ISI-Zentrums und damit Gastgeber – stellte den Teilnehmern das Konzept des Hauses vor, das ISI-Zentrum für Gründung, Business und Innovation ist eines der jüngsten Mitglieder im VTN-Verbund.

„Wir sind dem VTN 2012 beigetreten, als der Bau des ISI-Zentrums gerade begonnen hatte“, so Wilfried Seyer. Dadurch konnten wir frühzeitig vom Know-how des Verbundes profitieren. Nun, da das ISI-Zentrum erfolgreich die Gründungsphase gemeistert hat, können wir die Netzwerke des VTN für den Technologietransfer mit Hochschulen, Projektpartnern und landes- wie bundesweiten Organisationen als Mehrwert anbieten“, so Wilfried Seyer.

Hintergrund zum Verein Technologie-Centren Niedersachsen e.V.

Die Aufgabe des VTNs ist es, die niedersächsischen Technologie- und Gründerzentren als Instrument der kommunalen und regionalen Wirtschaftsförderung zu präsentieren. Der Verein stärkt die Vernetzung der innovationsorientierten Unternehmen und Institutionen in den jeweiligen Regionen und unterstützt als Dienstleister das Land Niedersachsen bei der Durchführung landesweiter Initiativen. Themen, wie die Förderung von Existenzgründern aus Hochschulen, die Profilierung Niedersachsens als leistungsfähiger IuK-Standort, die Stärkung von Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sowie die erfolgreiche Platzierung von patentfähigen Produkten und Verfahren finden so in Niedersachsen Verbreitung. Der VTN wurde 1997 gegründet.

Die einzelnen Mitglieder, vornehmlich Innovations-, Technologie- und Gründerzentren, unterstützen vor Ort junge, sich in der Entwicklung befindliche Unternehmen. Diese profitieren langfristig von den Kontakten der Zentren zu regionalen Netzwerken, Behörden, Hochschulen, Beratern, potenziellen Projektpartnern und bundesweiten Organisationen.

Das TGO in der „WirtschaftsWoche“

In ihrer Jahresendausgabe hat die bundesweit erscheinende „WirtschaftsWoche“ sich den Bereichen Deutschlands gewidmet, in denen Aufbruchsstimmung herrscht.

Neben Marc´O Polo, Kathrein und BASF wird auch der Innovationsstandort Oldenburg mit dem TGO und seinen Erfolgen als Musterbeispiel für Innovationskraft beschrieben. Neben den insgesamt geschaffenen Arbeitsplätzen wird insbesondere auch unsere Mieterfirma „energy & meteo systems GmbH“ als Beispiel eines innovativen, stark wachsenden Unternehmens portraitiert.

Der Artikel ist online über die Seiten der Wirtschaftswoche und in verkürzter Form auch über die Seiten des Handelsblatts abrufbar.

Hier der Link zur „WirtschaftsWoche“.

Start-Up-Mekka: Oldenburg!

Innovative Ideen und große Erfolge entstehen nicht nur in den Start-Up-Metropolen Hamburg oder Berlin - auch Oldenburg ist ganz vorn mit dabei!

Ein toller Artikel über die Vorteile, die das Gründen eines Unternehmens in einer Region wie Oldenburg mit sich bringt.

Online zu lesen in der „Wirtschaftswoche Gründer“.

TGO Unternehmerfrühstück

v.l.n.r. Frank Feike, Ralf Uhlhorn, Wiebke Gerdes-Jürgens

Zum heutigen Unternehmerfrühstück trafen sich rund 40 Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer unserer Mieterfirmen zu einem informativen Austausch bei Brötchen, frischem Obst, Müsli und frischem Kaffee.

Nach der Begrüßung durch TGO Geschäftsführer Jürgen Bath, stellten fünf unserer neuesten Mieter sich und ihr Unternehmen vor. Im Anschluss hielt der stv. Leiter der NWZ-Lokalredaktion Oldenburg, Thorsten Kuchta, einen Impulsvortrag zu dem Thema „Was wollen die wissen – und was bringt das für mich?" und beantwortete damit vielen die Frage "Was interessiert Journalisten und Leser an meinem Unternehmen?".

Ein gelungener Vormittag bei einem reichhaltigen Frühstück und netten Gesprächen.

Bildergalerie

Schülerprojekt "Seminaroptimierung" - Präsentation im TGO

v.l.n.r.: Rahul Kainth, Ali Halawe, Kevin Schabacker, Klaas Osterloh, Marco Lüßmann, Sylke Kleiner und Jürgen Bath

"Das Seminarangebot des TGO für seine Kunden weiter zu optimieren“: Dies war –kurz gesagt – die Aufgabenstellung, die das TGO gemeinsam mit einer vierköpfigen Schülergruppe des Jahrgangs 12 der BBS Haarentor erarbeitet hatte. Und Rahul Kainth, Ali Halawe, Kevin Schabacker und Klaas Osterloh legten sich mächtig ins Zeug: Sie informierten sich über das vorhandene Angebot, interviewten Seminarteilnehmer und solche, die noch keine Gelegenheit dazu hatten, analysierten die Ergebnisse, entwickelten Optimierungsvorschläge und bereiteten diese grafisch ansprechend auf. Am 23. April präsentierten Sie die erarbeiteten Ergebnisse dann TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath, TGO-Seminarverantwortlicher Sylke Kleiner sowie ihrem betreuenden Lehrer Marco Lüßmann. Und alle drei waren begeistert. „Sie haben uns wertvolle Anregungen für die Praxis geliefert und sich selber gute Noten verdient – Glückwunsch!“ so Bath, der sich abschließend mit einer Aufmerksamkeit bei den Schülern bedankte.

Zukunftstag 2015 im TGO!

Auch das TGO hat wieder am Zukunftstag teilgenommen.
Daniel und Denjo (beide 13 Jahre alt) durften heute "hinter die Kulissen" des TGO schauen. Unser Team hat den beiden zeigen können, wie die tägliche Arbeit in einem Technologie- und Gründerzentrum aussieht. Im Rahmen unserer Führung durch das TGO zeigte Ralf Meyer, Mitarbeiter des im TGO ansässigen Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM), den beiden die aktuellen Forschungsprojekte des Institutes.

Am Ende des Rundganges gab es ein kleines Quiz, welches beide mit Bravour gemeistert haben. Zu gewinnen gab es auch etwas.

Neben dem TGO haben auch unsere Mieterfirmen bbf sustain, aio IT for Logistics GmbH und mobiBUC e. K. am Zukunftstag teilgenommen.

Am Ende des Tages, fand man sich für ein gemeinsames Foto vor dem TGO ein.

Gut besuchter Neujahrsempfang im TGO

v.l.n.r.: Jürgen Bath, Jürgen Krogmann, Bernhard Ellberg

Knapp 70 Mieter und Gesellschaftervertreter des TGO folgten am 15. Januar der Einladung unseres Geschäftsführers Jürgen Bath, um im Rahmen eines gemeinsamen Frühstücks zurück, aber vor allem auch nach vorne zu blicken.

In seinem Grußwort betonte Oberbürgermeister Jürgen Krogmann die Bedeutung innovativer Firmen für die Wirtschaft. Er unterstrich die Bedeutung des TGO und seiner Unternehmen für den Standort und das Image Oldenburgs. Zuvor erläuterte Jürgen Bath die Herausforderungen des TGO durch den planmäßigen Auszug vieler Mieter, der jedoch durch aktive Akquise begegnet werde. So seien im vergangenen Jahr zwar 23 Firmen ausgezogen, jedoch 15 neue Firmen eingezogen –  weitere 10 Firmen hätten sich im TGO vergrößert.

Auch wenn es noch ausreichend freie Flächen gäbe, so sei die Nachfrage anhaltend positiv. Jürgen Bath wies auch auf die gesteigerte überregionale Wahrnehmung des TGO hin – so sei erst kürzlich in der bundesweit erscheinenden „WirtschaftsWoche“ ein Bericht über den Zukunftsstandort Oldenburg mit dem TGO und seinem Mieter „energy & meteo systems GmbH“ erschienen. Beim anschließenden Frühstück wurden dann bereits neue Projekte verschiedener Partner initiiert, wie seitens einiger Teilnehmer zu hören war. 2015 wird spannend werden…

Informationsbesuch aus Minden im TGO

Der Mindener Bürgermeister Michael Buhre besuchte mit Vertretern aus Verwaltung, Fachhochschule und Sparkasse am 09.01.2014 das TGO.

TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath erläuterte in dem rund zweistündigen Gespräch Konzept, Aufbau und Erfolge des Oldenburger Technologiezentrums und konnte bei einem abschließenden Rundgang noch einige Fragen beantworten.

Die Delegation zeigte sich sehr interessiert an dem Thema und wird weitere Überlegungen folgen lassen.

Unternehmerfrühstück im TGO!

Am 11. November 2014 hat TGO - Geschäftsführer Jürgen Bath zum alljährlichen Unternehmerfrühstück eingeladen. Über 25 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem TGO folgten dieser Einladung.

Da zurzeit im TGO ein hohes Aufkommen an Einzügen, Auszügen und internen Umzügen herrscht, stellten sich zunächst unsere neuen Mieterfirmen Windernte vor Ort GmbH & Co. KG, Top Glory Marine Service GmbH & Co. KG, Steuerberatung Boshoven, New Trisko GmbH, IKOffice GmbH, Architekturbüro Lenz, nordsehen.TV, Donau Dataengineering und LOWOTEC vor.

Nach diesen Firmenpräsentationen lernten sich die Unternehmerinnen und Unternehmer in einer gemütlichen Runde, bei Brötchen, Kaffee, Müsli und frischem Obst kennen und sprachen über mögliche, gemeinsame Projekte.

Bildergalerie Unternehmerfrühstück 11.11.2014

Herbsttagung 2014 der Technologie- und Gründerzentren aus Niedersachsen

 

Die Mitglieder des VTN e.V. trafen sich am 9. und 10. Oktober 2014 zu ihrer Herbsttagung in Hildesheim. Gastgeber war das Technologiezentrum Hildesheim TZH.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Besuch aus Bulgarien

Vertreter der Universität und Stadtverwaltung Gabrovo (Bulgarien) (1 v.l.,3 v.l. & 5 v.l.) informierten sich kürzlich darüber, wie das TGO junge Unternehmen unterstützt. (Geschäftsführer Jürgen Bath 4 v.l.)

Auch in Gabrovo existiert ein Gründerzentrum, welches allerdings neue Impulse benötigt. Diese konnten sie nach eigener Aussage aus Oldenburg mitnehmen.

Der Besuch wurde von Dieter Meyer (2 v.l.), Inhaber der Oldenburger Consultingfirma MCON, organisiert.

Besuch aus London im TGO!

(v.l.n.R.): Brigitte Pfender, International Cooperation and Partnership Manager - Robin Hutchinson, Community Brain, Creative Youth - Councillor Gajan Wallooppillai, Deputy Leader, Cabinet Member International Cooperation - Councillor Kevin Davis, Leader of the Council - Jürgen Bath, Geschäftsführer TGO - Prof. Steven Spier, Dean of Faculty of Art, Design and Architecture at Kingston University

Eine fünfköpfige Delegation aus Oldenburgs Partnerstadt Kingston upon Thames, einem Vorort von London, besuchte am Freitag, 26. September, für zwei Stunden das TGO.

Die Gruppe unter Leitung von Counsillor Kevin Davis informierte sich bei TGO – Geschäftsführer Jürgen Bath 2 Stunden lang über das Konzept und die Erfolge des größten Technologie- und Gründerzentrums Niedersachsens. 

Hier lesen Sie mehr.

Neue Vorteile für Start-ups in Niedersachsen

VTN initiiert Mehrwert für seine Mieterfirmen

Die Mitglieder des Verein Technologie-Centren Niedersachsen e. V. (VTN), dem auch das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) angehört, haben jetzt auf ihrer Frühjahrstagung in Hannover beschlossen, landesweit den Mieterfirmen aller Zentren in Niedersachsen ihre Unterstützung anzubieten.

Viele der Firmen in den Technologie- und Gründerzentren verfolgen hochinnovative Unternehmensziele, entsprechende Ansprechpartner sind häufig im ganzen Land verteilt. Um die Umsetzung der Ideen zu unterstützen und Treffen mit Kunden oder Netzwerkpartnern in einem professionellen Umfeld zu ermöglichen, öffnen jetzt die im VTN e.V. organisierten Zentren ihre Türen auch für Firmen, die nicht im örtlichen Zentrum Mieter sind. Zukünftig können entsprechende Start-ups die Infrastruktur der beteiligten Zentren, wie z.B. Seminar- und Veranstaltungsräume, Co-Working-Arbeitsplätze, Moderationsmaterialien, aber auch ein Veranstaltungsmanagement oder Catering nach Verfügbarkeit zu günstigen Konditionen nutzen und somit auch außenhalb des eigentlichen Unternehmenssitzes professionell auftreten und arbeiten.

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier.

TGO Seminarraum-Flyer erschienen!

Das TGO etabliert sich auch immer mehr als Tagungszentrum in Oldenburg.

Aufgrund der großen Nachfrage, haben wir einen Seminarraum-Flyer entwickelt.

In diesem bekommen Sie, ganz nach dem Motto „Ein Raum für alle Fälle“, schon einmal einen kleinen Einblick in die Vorzüge unserer Seminarräume.

Den Flyer können Sie gerne per E-Mail unter infoattgo-online.de bestellen oder auch hier downloaden.

TGO international ausgezeichnet

Zweifache Auszeichnung in weltweitem Wettbewerb

Das Technologie– und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) ist wieder einmal ganz weit oben:

Im internationalen Wettbewerb „Best Science Based Incubator“ wurde das TGO kürzlich gleich zweifach ausgezeichnet: es holte Platz zwei in der Gesamtwertung 2013 aller Zentren und zugleich auch Platz zwei in der Kategorie „Verwendung öffentlicher Fördermittel“ (Return on public investment) 2013.

Die weiteren Wettbewerber kamen aus Europa, Asien, Amerika, Afrika und Australien, insgesamt waren 22 Nationen vertreten. Damit wurde das TGO nach Auszeichnungen der Jahre 2007 – 2011 (in 2012 pausierte der Wettbewerb) erneut prämiert. Platz 1 belegte dieses Mal das „ATP Innovations“ (Australien), Platz 3 das „Unitec Incubadora“ (Brasilien).

„Das ist wunderbar“, jubelt TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath, „neue Teilnahme, neue Auszeichnung. Ich bin fast froh, dass es dieses Mal „nur“ Platz 2 geworden ist. Einen erneuten Sieg hätte mir ja fast keiner mehr geglaubt…. Aber dafür sind wir dieses Mal auch zweifach ausgezeichnet worden“, schmunzelt er. „Letztlich bestätigt diese Auszeichnung unsere immer wieder aufs Neue geleistete Qualität der Arbeit. Der Preis ist Belohnung und Ansporn für das gesamte Team des TGO.“

Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg gratulierte auch umgehend: „Ich freue mich außerordentlich über die erneute Auszeichnung unseres TGO – sich so lange in der internationalen Spitzengruppe zu halten ist schon ein außergewöhnlicher Erfolg. Damit trägt das TGO auch international zur Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Oldenburg bei. Dank an den Geschäftsführer und sein gesamtes Team für die gute Arbeit.“

Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner, gleichzeitig Vorsitzender der Gesellschafter- versammlung der TGO GmbH sagte: "Gratulation, das ist ein großartiger Erfolg. Das TGO punktet erneut so stark, weil es die Herausforderungen für Gründer ganz genau kennt. Das TGO bietet Kontinuität und einen sicheren Rahmen, um die Geschäftsidee erfolgreich auf dem Markt zu etablieren. Das spricht sich rum. Deshalb genießt das TGO diesen ausgezeichneten Ruf."

Mit der Auszeichnung werden sowohl die wirtschaftliche Betriebsführung, der generierte Erfolg, sowie die Nachhaltigkeit des Wirkens gewürdigt. Der Wettbewerb wurde von der Vereinigung „The Technopolicy Network“ mit Sitz in Den Haag / Niederlande in Kooperation mit dem britischen „Center for Strategy & Evaluation Services CSES“ durchgeführt. Die Methodik der Evaluation wurde für die Europäische Union im Rahmen eines Benchmarkings für Technologiezentren in 2003 entwickelt.

Zertifizierte Aktenentsorgung im TGO!

Ab sofort bieten wir unseren Mieterfirmen einen weiteren Service an:

Sensible und vertrauliche Dokumente können nun professionell am TGO-Empfang entsorgt werden.

Bereitgestellt wird der Aktenvernichtungsbehälter vom Entsorgungsfachbetrieb „Heine GmbH & Co. KG“, der zugleich alle Dokumente nach Abholung gemäß BDSG und DIN 32757 vernichtet und entsorgt. Unsere Mieterfirmen sparen durch diese Entsorgungsmethode Zeit, den Anschaffungspreis eines Aktenvernichters und können die Dokumente bequem am TGO-Empfang abgeben.

Mehr erfahren Sie hier.

 

Deutsch- chinesische Beiratssitzung im TGO!

v.l.n.r.: Jürgen Bath, Prof. Dr. Gerd Schwandner, Prof. Dr. Shirong Ge, Prof. Dr. Jürgen Kretschmann

Am Donnerstag, 27. März 2014,  trafen sich die Mitglieder des „Sino-German Center for Energy and Ecological Environment in Mining Areas“ auf Einladung der Stadt Oldenburg zu ihrer 2. Beiratssitzung im TGO.

Unter Leitung des Präsidenten der Universität Xuzhou, Prof. Dr. Shirong Ge, diskutierten  ca. 50 Experten für Umweltschutz aus Xuzhou, Bochum und Oldenburg über Strategien und Maßnahmen zur Verminderung von Umweltbelastungen.

Nebenbei konnte Oldenburgs Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner bei den chinesischen Gästen u.a. mit einem brandneuen Imagefilm auf chinesisch über die Vorzüge der Stadt Oldenburg punkten. Eingangs der Tagung gab TGO – Geschäftsführer Jürgen Bath den Gästen einen kurzen „Faktencheck“ zum TGO und erntete mit der Information über die kürzlich erfolgte Auszeichnung im weltweiten Wettbewerb „Science Based Incubators“ große Anerkennung. Auch der Präsident der Technischen Fachhochschule Bochum, Prof. Dr. Jürgen Kretschmann, zeigte sich beeindruckt.

"Zukunftstag" im TGO!!

v.l.n.r.: Lisa Ummen, Jari, Pierre, Keno, Christina Kufeld, Tobias, Thorsten Jöhnk
v.l.n.r.: Jürgen Bath, Keno, Pierre

Was für ein toller Tag!
Diesen durften heute der 13-jährige Keno und der 11-jährige Pierre bei uns im TGO erleben.
Nun wissen beide, warum es das TGO gibt und wie wir es schaffen unseren Firmen es so angenehm wie möglich zu gestalten.

Neben dem TGO haben auch unsere Mieterfirmen KEHAG Holding AG und Mittelstandsberatung Meiners-Hagen & Partner am Zukunftstag teilgenommen. Tobias durfte heute in die Büroabläufe bei der KEHAG Holding AG "reinschnuppern". Herr Jöhnk hat ihn unter seine Fittiche genommen. Bei der Mittelstandsberatung Meiners-Hagen & Partner hat Jari sich die Arbeiten einmal genauer anschauen dürfen. Frau Ummen hat ihm alles wichtige gezeigt.

Auch unsere "Besucher" Pierre und Keno hatten zusammen mit Christina Kufeld, unserer Auszubildenden, großen Spaß. Sie durften sogar an der heutigen deutsch- chinesischen Beiratssitzung im TGO teilnehmen.

1. NSI-Fachtagung im TGO!

v. l. n. r. : Dr. Petra Buchholz, Klaus Wegling, Martin Leifert, Udo Post, Dieter Pleyn, Jürgen Bath

Die „ 1. NSI-Fachtagung Wirtschaftsförderung in Oldenburg“ fand am 12. März 2014 bei uns im Technologie- und Gründerzentrum TGO statt.

Auf der Tagung ging es u. a. um Beispiele erfolgreicher Wirtschaftsförderungsmaßnahmen und die Zusammenarbeit der Kommunen mit Universitäten und Fachhochschulen. Anschließend wurden Workshops u.a. zum Thema "Social Media Instrumente" angeboten und das Business Model Canvas wurde vorgestellt.

Die Veranstaltung war sehr erfolgreich und die Teilnehmer waren begeistert!

Auf Grund der hervorragenden Resonanz ist für das Jahr 2015 eine 2. Tagung geplant.

Winter School

Das Gründungs- und Innovationszentrum der Universität Oldenburg (GIZ) biete erstmalig eine „Entrepreneurship Winter School“ an. Es engagieren sich die Wirtschaftsförderung der Stadt und das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) als gleichwertige Partner und als Besonderheit können zum ersten Mal auch Gründerinnen und Gründer teilnehmen, die keinen Bezug zur Universität oder Hochschule haben.

Roland Hentschel, stellvertretender Amtsleiter der städtischen Wirtschaftsförderung zum Angebot: „Der besondere Charme der Entrepreneurship Winter School ist, dass Expertinnen und Experten mit Gründerinnen und Gründern konzentriert und intensiv zusammenarbeiten. Dies ermöglicht auch untereinander während der Workshop-Tage eine Vernetzung, die für die Realisierung von Gründungsideen später oft sehr hilfreich ist. Deshalb engagieren wir uns sehr gerne bei der Winter School. Oldenburg ist in punkto Coaching für Gründerinnen und Gründer eine Hochburg im Nordwesten. Hier ist alles gut vernetzt und auf kurzen Wegen erreichbar. Und neue, kreative Ideen wie die Winter School passen sich dem Bedarf an und vermitteln ein modernes Management in dieser Stadt.“

Dr. Petra Buchholz, Leiterin des GIZ, ergänzt: „In der Entrepreneurship Winter School werden wir Gründungsinteressierten mit gebündelter Standort-Kompetenz, Wissen und Inspiration zum Thema Gründungen vermitteln – getreu unserem Motto: Talente fördern, Fantasie wecken, Ideen beflügeln.“ Jürgen Bath, Geschäftsführer TGO, fügt hinzu: „Die Winter School bietet für Gründungsinteressierte ideale Voraussetzungen, das eigene Vorhaben zu reflektieren, Neues zu erlernen und spannende Kontakte zu knüpfen. Sie ist ein echter Mehrwert auf dem Weg zur Gründung – daher unterstützt das TGO die Winter School sehr gerne.“

Gründerinnen und Gründer als Einzelpersonen und als Gründerteams sind eingeladen, an der Entrepreneurship Winter School vom 12. bis 14. Dezember im Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg teilzunehmen. Interessierte sollten bereits eine detaillierte Gründungsidee entwickelt haben. Sie können sich ab Freitag, 20. September, online für eine Teilnahme unter www.uni-oldenburg.de/entrepreneurshipwinterschool bewerben. An drei intensiven Workshop-Tagen unterstützen professionelle, hochkarätige Gründungsexperten und erfolgreiche Jungunternehmer die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin, ihre Geschäftskonzepte gezielt und realitätsnah weiterzuentwickeln. Auf dem Programm stehen geballtes Fachwissen, interaktive Workshops, das „Business Model Canvas“ und ein intensiver Austausch mit den Dozenten und den Teilnehmern untereinander.

Ziel der Qualifizierungsveranstaltung ist es, die Gründerinnen und Gründer zu ermutigen, ihre Geschäftsideen in die Realität umzusetzen und sie bestmöglich auf den Start ihres Unternehmens vorzubereiten. Zudem sind sie am Ende des Seminars in der Lage, vor potenziellen Kapitalgebern ihr Vorhaben erfolgreich zu präsentieren und auf diese Weise eventuell notwendiges Fremdkapital einzuwerben. Mit dem gemeinsamen Angebot vom GIZ, der städtischen Wirtschaftsförderung und dem TGO wird einmal mehr eine Besonderheit der hiesigen Gründerlandschaft sichtbar: Die gute Vernetzung und Zusammenarbeit der Gründungsunterstützer mit dem Ziel, Unternehmensgründungen vor Ort aktiv zu fördern.

Anmeldungen nimmt Gisela Spann von der Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg telefonisch unter der Nummer 0441 235-2872 oder per E-Mail an gisela.spann@stadt-oldenburg.de entgegen. Nähere Informationen gibt es zudem ab dem 7. Oktober bei Helge Essert im Gründungs- und Innovationszentrum (GIZ) der Universität Oldenburg unter der Nummer 0441 798-5484 oder per E-Mail an helge.essert@uni-oldenburg.de

HERZLICH WILLKOMMEN!

Wir begrüßen eine neue Mitarbeiterin im TGO.

Seit dem 15. Oktober dieses Jahres unterstützt Ina Dänekas uns am Empfang. Frau Dänekas bringt Erfahrung aus der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft sowie aus der Immobilienverwaltung mit.

Wir wünschen Frau Dänekas einen guten Start und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

10 Jahre TGO

Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg feiert 10-jähriges Jubiläum

 

Vor 10 Jahren nahm das TGO seinen Betrieb auf. Dies wurde am Mittwoch, 18. September 2013, in einer Festveranstaltung vor Ort gebührend gefeiert. TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath konnte über 150 Gäste begrüßen.

Die gesamten Informationen zu der Veranstaltung finden Sie [hier]

10 Jahre TGO

vl.: Jürgen Bath (Geschäftsführer TGO), Prof. Dr. Gerd Schwandner (Oberbürgermeister Stadt Oldenburg) Olaf Lies, Nds. Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Bernhard Ellberg, TGO Aufsichtratsvorsitzender, Julia Derndinger (Gründercoach), Dr. Ulrich Focken (geschäftsführender Gesellschafter energy & meteo systems GmbH)

Niedersachsen größtes Technologie- und Gründerzentrum feiert 10 jähriges Jubiläum

 

Vor 10 Jahren nahm das Oldenburger Technologie- und Gründerzentrum TGO seinen Betrieb auf. Dies wurde am Mittwoch, 18. September 2013 in einer Festveranstaltung vor Ort gebührend gefeiert. TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath konnte 150 Gäste begrüßen, darunter den Niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Olaf Lies, Oldenburgs Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner, TGO Aufsichtsratsvorsitzenden Bernhard Ellberg und Gründercoach Julia Derndinger aus Berlin. In seinem Grußwort skizzierte Bath kurz die rasante Entwicklung des Zentrums. Und die kann sich sehen lassen: Gestartet mit 18 Firmen, arbeiten und forschen heute 75 Mieter mit ca. 300 Personen im größten Technologie- und Gründerzentrum Niedersachsens. Über 160 Firmen haben in den zurückliegenden Jahren die Dienste des TGO in Anspruch genommen. Ca. 2,4 Millionen Euro haben sie bis Ende 2012 an Gewerbesteuern gezahlt und insgesamt ca. 500 Vollzeitarbeitsplätze geschaffen.

„Der Standort Oldenburg ist aufgrund seines Umfeldes beispielhaft für die guten Rahmenbedingungen eines erfolgreichen Technologie- und Gründerzentrums“, unterstrich der Niedersächsische Wirtschafts- und Arbeitsminister Olaf Lies auf der Jubiläums-Veranstaltung. „Das 2003 eröffnete TGO fügt sich hervorragend in diesen Standort ein und prägt diesen mit. Durch die Kombination von aktueller Infrastruktur und kompetenter Beratung haben Gründer, die in den Zentren betreut werden, bessere Zukunftsperspektiven. Die weitgehende Vollbelegung des ersten und zweiten Bauabschnitts zeigt, dass das TGO genau den Bedarf vor Ort trifft.“

Auch Oldenburgs Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner ist voll des Lobes: "Man könnte sagen, das TGO ist das „Flagship Building“ des Wirtschaftsstandorts Oldenburg. Es ist weit mehr als eine Immobilie. Es ist Nukleus und Inkubator, Treffpunkt, Netzwerkknoten und Ideenschmiede, Leuchtturm und Botschafter. Und in jeder Hinsicht hat es unsere Erwartungen – selbst die kühneren – noch übertroffen."

Doch warum gehen die Firmen ins TGO, was macht die Ansiedlung dort so attraktiv? „Wir schätzen am TGO besonders die attraktiven Räume, die gute Infrastruktur und die Flexibilität bei Raumveränderungen. Das hat uns auf unserem Weg zum Weltmarktführer sehr geholfen“, so Dr. Ulrich Focken, Gründer und Geschäftsführer der im TGO gegründeten Firma „energy & meteo systems GmbH“, die inzwischen mit ihren „Windleistungsvorhersagen“ für die Energiewirtschaft international tätig ist.

TGO Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg resümiert:  „Rückblickend kann ich sagen, dass hier 10 Jahre Erfolgsgeschichte geschrieben wurden. Dies auch durch das hervorragende Zusammenwirken von Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik. Mein Dank geht aber insbesondere an Geschäftsführer Jürgen Bath und sein Team für die sehr engagierte und erfolgreiche Arbeit, die diesen Erfolg erst ermöglicht hat.“

Das TGO ist mittlerweile auch international gut vernetzt, Besuchsgruppen aus dem In- und Ausland informieren sich regelmäßig über Ziele und Ergebnisse vor Ort.
Das Angebot wird ständig ausgebaut: Über 20 Seminare werden jährlich für Gründer angeboten, neben einem Mietwagen und einem Bistro gibt es seit einiger Zeit auch einen sog. „Coworking-Space“, also einen Büroraum, in dem man einen kompletten Arbeitsplatz tageweise anmieten kann.

Hintergrund: Um die Entwicklung einiger Universitätsinstitute zu fördern, gab es Anfang der 90er Jahre die ersten Gespräche über die Errichtung eines Technologie-und Gründerzentrums als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Schließlich übernahm die Stadt Oldenburg die Rolle des Hauptgesellschafters, neben den Hochschulen und Vertretern aus der Wirtschaft. Dadurch gab es die Chance zu einer Investitionsförderung von Land, Bund und EU, so dass das Projekt mit vergünstigten Mieten und effektivem Service in die Tat umgesetzt werden konnte.

Die anfängliche in der Region vorhandene Skepsis, dass es womöglich zu einem Abwandern von Firmen aus dem Umland nach Oldenburg kommen könnte, ist schnell gewichen. Es wurde erkannt, dass ein starkes TGO einen starken Wirtschaftsstandort Oldenburg unterstützt und der wiederum die Region stärkt. Von den Arbeitsplätzen im TGO profitieren auch die Nachbarkommunen, in denen Menschen wohnen, die im TGO arbeiten. Zudem sind im TGO Auftraggeber entstanden, die mit ihrer Nachfrage die regionale Wirtschaft stimulieren. Innovationsträger, die mit ihrem Know-How zur Verbesserung der  Wirtschaftsstruktur beitragen. Einige Erfolgsgeschichten haben ihren Ursprung im TGO gehabt, hier eine kleine Auswahl:

  • Leifert Induction GmbH – erster ehemaliger Mieter des TGO, der ein eigenes Firmengebäude mit Millionenaufwand errichtet hat
  • Energy & meteo systems GmbH – Weltmarktführer im Bereich Energiemeteorologie.
  • Public express GmbH – eine der ersten Fernbuslinien Deutschlands.
  • SmarAct GmbH – hochinnovative Fertigung von Mikrorobotern.
  • Forwind – eine Kompetenz in der Windenergiebranche

 

Die Fotos zu der Veranstaltung finden Sie in unserer [Fotogalerie]

Jürgen Bath in den Vorstand des ADT gewählt

Der Geschäftsführer des TGO, Jürgen Bath, ist auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Innovations-, Technologie- und Gründerzentren (ADT) am Montag, 23. September 2013 neu in den Vorstand des ADT gewählt worden.

Der ADT ist der Interessenverband aller Deutschen Innovationszentren, die sich insbesondere der Förderung junger, innovativer Unternehmen widmen.

Jürgen Bath betonte nach seiner Wahl die Notwendigkeit „über den Tellerrand hinauszuschauen und Erfahrungen zu sammeln, aber eben auch weiterzugeben“. Zudem möchte er über die neue Aufgabe auch die Netzwerkarbeit weiter intensivieren. Er verspricht sich von seinem Engagement auf Bundesebene, neben den Impulsen die er geben möchte, auch positive Effekte für den Standort Oldenburg und das TGO.

Technologiezentren beschleunigen den strukturellen Wandel

Referat vor chinesischer Delegation aus Juangsu im TGO

 

Auf Vermittlung der Carl Duisberg Gesellschaft e. V. besuchte am 11. September 2013 eine 20-köpfige Delegation aus der Stadt Suquian, Provinz Jiangsu (China), das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO).

TGO Geschäftsführer Jürgen Bath informierte über die sich aus der Implementierung von Technologiezentren und –parks ergebenden strukturellen Veränderungen in Kommunen und Regionen anhand konkreter Beispiele aus Oldenburg, Bremen und Dortmund. In Bremen und Dortmund  eröffneten 1984 zwei der ersten Technologiezentren deutschlandweit. In den Folgejahren konnten durch die Ansiedlung von wissensintensiven Unternehmen und Forschungseinrichtungen rund um die Technologiezentren in jeweiliger Nähe zu den Hochschulen beachtliche Strukturveränderungen verzeichnet werden. Heute gehören diese beiden Technologieparks – neben Berlin Adlershof – zu den größten ihrer Art bundesweit.

Die Besucher zeigten sich in dem rund zweistündigen Vortrag sehr interessiert. Neben dem Abstecher in das TGO nach Oldenburg sind u.a. Bremen, Hamburg und Berlin weitere Stationen ihrer 20-tägigen Tour durch Deutschland.

Ulf Klarmann flog mit Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler nach Israel

TGO machte den Kontakt zum Minister möglich

Am 24. Juni 2013 flog unser Mieter Ulf Klarmann von der Firma erpwerk Ltd. & Co. KG als offizielles Mitglied der Wirtschaftsdelegation des deutschen Bundesministers für Wirtschaft und Technologie, Dr. Philipp Rösler, nach Israel.

Hier wurden die Bereiche „Start up“, Biotechnologie, IT- und Kreativwirtschaft sowie Gesundheit thematisiert. Für jedes teilnehmende Unternehmen wurden passende Gesprächspartner von israelischen Firmen vermittelt, so dass sich konkrete Gespräche und Kontakte ergeben konnten.

Ulf Klarmann betonte, dass die Reise erst durch die Kontakte des TGO ermöglicht wurde und zieht folgendes Resümee: „Der Besuch in Israel hat gezeigt, welche Vorteile eine Internationalisierung mit Hilfe staatlicher Programme und anderer professioneller Unterstützung bieten kann.“ Für ihn waren es spannende Tage, die sich vor allem durch eine perfekte Organisation auszeichneten und einige vielversprechende Verbindungen hervorbrachten.

Verein Technologie-Centren Niedersachsen strebt neue Projekte an

Frühjahrstagung des VTN in Göttingen – Jürgen Bath als 1. Vorsitzender wiedergewählt 

Der Leiter des Oldenburger Technologie- und Gründerzentrums (TGO) – Jürgen Bath – wurde auf der Mitgliederversammlung des Verein Technologie-Centren Niedersachsen e. V. (VTN) am 13. Juni 2013 in Göttingen als 1. Vorsitzender des Vereins für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurden Ernst Gehrke (Hannover), Heike Dorenz (Nordhorn), Thomas  Friedrichs (Stade), Andreas Krug (Hannover) und Peer Beyersdorff (Osterholz-Scharmbeck).

Sie stehen damit einem Verband aus 32 Innovations-, Technologie- und Gründerzentren aus ganz Niedersachsen sowie weiteren Mitgliedern aus dem Innovationsbereich, wie z. B. dem Innovationszentrum Niedersachsen und dem Erfinderzentrum Niedersachsen vor.

Auf der von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbH (GWG) organisierten Tagung wurde auch über neue Projekte mit Beteiligung des VTN  gesprochen. So strebt der Verein eine Zusammenarbeit mit dem Borderstep Institut für Nachhaltigkeit, unter Leitung von Prof. Klaus Fichter (Berlin) im Projekt „StartUp4Climate“ zur Verbesserung der Gründungschancen für Unternehmen mit „Grünen Technologien“, an. Zudem wurde eine Software zur umfassenden Bewirtschaftung von Innovations-, Technologie- und Gründerzentren vorgestellt, welche die Firma Kenroads (Köln) in Zusammenarbeit mit dem Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg entwickelt.

Dr. Hans Jürgen Buss vom Innovationszentrum Niedersachsen GmbH referierte über die Evaluierung des Förderprojektes „GründerCampus Niedersachsen". Der GründerCampus Niedersachsen ist ein Förderprogramm des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und wird vom VTN e.V. und der NBank begleitet. Die Realisierung von wissens- und technologieorientierten Unternehmensideen wird mit diesem Förderprogramm beschleunigt. Den Unternehmen wird eine schnellere Platzierung ihrer Produkte oder Dienstleistungen am Markt ermöglicht. Die volkswirtschaftlich positiven Effekte, die durch dieses Programm ausgelöst wurden, sind durch die Evaluation eindeutig belegt, eine Fortführung des Programms wird angestrebt.

 

Unternehmerfrühstück 30.05.2013

Arbeitgeberverband referierte über arbeitsrechtliche Themen

Mittwoch, 30. Mai 2013, 9.00 Uhr: Im Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) kamen ca. 20 Unternehmer aus dem Haus zusammen, um auf Einladung von TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath gemeinsam zu frühstücken. Kaffee, Tee, Müsli, Obstsalat und belegte Brötchen warteten auf die Firmenchefs - und Meik Borgmann, Rechtsanwalt und Syndicus des Arbeitgeberverbandes Oldenburg. Borgmann informierte die Teilnehmer in einem spannenden Vortrag über zulässige – aber auch unzulässige Fragen bei Einstellungsgesprächen. Viele Nachfragen und die sich anschließende Diskussion zeigten, dass zu diesem Thema bei den Arbeitgebern ein großes Interesse besteht, sich korrekt zu verhalten.

Anschließend bestand – wie immer - die Gelegenheit zum „Netzwerken“ und Entwickeln von gemeinsamen Projektideen, eine Chance, die die Firmen gerne annahmen.

Das Unternehmerfrühstück im TGO ist eine kostenlose Serviceleistung des Technologie- und Gründerzentrums für seine Mieter und wird i.d.R. drei Mal jährlich durchgeführt: Als „Neujahrsfrühstück“ für alle im TGO tätigen Personen und zweimal als reines „Entscheiderfrühstück“ – je einmal im Frühling und einmal im Herbst.

 

Hier finden Sie unsere [Bildergalerie]

Mitarbeiterjubiläum im TGO

Die Chefsekretärin der TGO GmbH, Marlies Torckzadeh, arbeitet nun 10 Jahre im Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg.

Dies nahm TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath am 28. Mai 2013 zum Anlass, ihr im Rahmen einer kleinen Feierstunde zu danken. Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen überraschte er seine erste Mitarbeiterin mit einem schmackhaften Frühstück und einer launigen Fotopräsentation. Begleitet von dem Lied „as time goes by“ zogen Bilder von der Grundsteinlegung über den Arbeitsalltag bis zum heutigen Tage vorüber. Bath bedankte sich für ihren Einsatz und die Zuverlässigkeit, mit der Marlies Torckzadeh in all den Jahren ihre Aufgaben verrichtet hat und überreichte ihr ein Blumenpräsent.

Anschließend überraschte das Team den TGO-Chef selber: Zwar liegt sein „10 jähriges“ schon ein paar Tage zurück, dennoch bedankten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei dieser Gelegenheit für seine „gute Führung“ mit einem persönlichen Geschenk und wünschten ihm weiterhin viel Freude und Erfolg bei der Arbeit.

Große Zufriedenheit im TGO

Das Verwaltungsteam des TGO

Meinungsumfrage im Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg

 

„Tolles Team, tolle Atmosphäre, vielen Dank“, war nur eines von vielen positiven Feedbacks einer Mieterbefragung, die das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) kürzlich mit Hilfe der Firma Feseck Marketing-RESEARCH durchführte. Ziel war es, die Zufriedenheit der Mieter professionell analysieren zu lassen und gegebenenfalls Weiterentwicklungen vorzunehmen. Die Befragung erfolgte anonym.

Die Umfragebeteiligung lag bei 51,4 Prozent. „Eine beeindruckend hohe Rücklaufquote, die absolut unüblich ist“, so Olaf Feseck von Feseck Marketing-RESEARCH.  Generell seien 20 Prozent schon ein großer Erfolg. Hier zeige sich eine gelebte Verbundenheit der Mieter mit dem TGO, so Feseck weiter.

Gefragt wurde einerseits nach den elementaren Strukturen, wie zum Beispiel den Serviceleistungen, der Mieterbetreuung oder der Technik, andererseits aber auch nach den Zukunftsperspektiven der Firmen.

Die Aussage Fesecks wird  dadurch unterstrichen, dass 100 Prozent der Mieter sich im TGO wohlfühlen. Begeistert sind diese insbesondere von der Verwaltung und Betreuung des Technologie- und Gründerzentrums (100% Zufriedenheit), dem Zustand und der Sauberkeit insgesamt (100% Zufriedenheit), den Serviceleistungen (97% Zufriedenheit), der Technik und Infrastruktur (94 % Zufriedenheit) sowie dem Image des TGO als Standort (92 % Zufriedenheit).

„Das TGO bemüht sich sehr um eine Kommunikation zwischen den Mietern.“ - „Die Atmosphäre im Team ist toll, bitte so weitermachen!“ waren nur einige der persönlichen Anmerkungen der Befragten.

Verbesserungsmöglichkeiten sahen die Mieter insbesondere bei der Verfügbarkeit von Kundenparkplätzen (78 % Unzufriedenheit) sowie der zentralen Telefonanlage (38 % Unzufriedenheit). Auch der Wunsch nach einem weitergehenden, insbesondere branchenspezifischen Networking, wurde durch die Umfrage deutlich. Kritik gab es auch in dem Bereich Gastronomie und Catering. Zwar erhielten der Service und die Freundlichkeit der Mitarbeiter durchweg sehr gute Beurteilungen (85 % Zufriedenheit), allerdings wurde das Preis-Leistungs-Verhältnis von einigen Befragten nicht für ideal befunden (23 % Unzufriedenheit).

TGO Geschäftsführer Jürgen Bath nimmt sich der Kritik an. Er stimmt zu, dass die Belegung der Kundenparkplätze durch einige Mieter tatsächlich ein Problem ist und appelliert zunächst einmal an diese Firmen, im Interesse aller Mieter nur die vorgesehenen Mieterparkplätze zu nutzen. Hinsichtlich der Telefonanlage habe das TGO die Bedürfnisse erkannt: Neue Leistungsmerkmale werden bereits angeboten, an weiteren Punkten arbeite man gemeinsam mit dem Anbieter an einer Lösung. Auch soll das Netzwerken quer durch alle Branchen wie bislang (z. B. Unternehmerfrühstücke, Veranstaltungen) durch zielgerichtete Clustertreffen ergänzt werden.

 

Neben den TGO-spezifischen Themen wurden die Firmen auch nach ihren wirtschaftlichen Perspektiven gefragt: So haben 33 Prozent der Firmen Interesse an Auslandskontakten, insbesondere nach Europa (hier verstärkt Benelux), den USA und China. 26 Prozent der Firmen erwarten innerhalb der nächsten 12 Monate ein konkretes Wachstum, welches sich im Bedarf an neuen Mitarbeitern, und dadurch bedingt, zusätzlichen Flächen im TGO ausdrückt. Nach ihrer Zeit im TGO planen 62 Prozent der Firmen, weiterhin Räume zu mieten, 38 Prozent jedoch können sich durchaus Investitionen in eigene Objekte vorstellen. Dieses gerne auch im neuen Technologiepark Wechloy am Pophankenweg, denn 81 Prozent halten dort eine Ansiedlung für möglich.

Bei der letzten Frage jedoch waren sich wieder alle Mieter einig: Ganze 100 Prozent würden das Technologie- und Gründerzentrum anderen Unternehmen als Standort weiterempfehlen - für Marktforscher Feseck  ein Indiz für „echte Zufriedenheit“.

Auch Jürgen Bath ist zufrieden: „Ein tolles Ergebnis“ resümiert  er. „Unser Selbstverständnis, service- und dienstleistungsorientiert zu handeln, wird durch die Umfrage eindrucksvoll bestätigt. Jetzt gilt es, dieses hohe Niveau zu halten und vereinzelt auch noch weiter auszubauen“.

 

„Girls Day“ – auch im TGO

Die 11-jährige Larissa wird ihre ersten Einblicke in die Berufswelt heute bei uns im TGO erhalten. Dabei erfährt sie, warum es überhaupt das TGO gibt und was wir alles dafür tun, damit es unseren Firmen gutgeht. Wir wünschen ihr einen spannenden Tag! 

Hintergrund:

Heute ist der Jugend-Zukunftstag „Girls and Boys Day“, für Mädchen und Jungen der 5. – 10. Klassen.

Hintergrund des Tages ist es, in typische Frauen- bzw. Männerberufe reinzuschnuppern um somit neue Perspektiven und Anregungen für die spätere berufliche Auswahl zu sammeln.

Neujahrsfrühstück 2013

Hohe Dynamik im TGO

11 neue Firmen in 2012

70 Gäste, darunter Mieter, ehemalige Mieter sowie Mitglieder des Aufsichtsrates, begrüßte TGO Geschäftsführer Jürgen Bath zum Neujahrfrühstück des TGO am 22. Januar 2013.

In seiner Ansprache verwies er auf die in 2012 durchgeführten Projekte, so u.a. die Eröffnung des Coworking Space „PLATZAUFZEIT“, 9 durchgeführte Seminare, drei Unternehmerfrühstücke sowie deutschlandweit die Beteiligung an Tagungen in Regensburg, Düsseldorf, Hannover und Hameln. Er verwies auf die hohe Dynamik des Zentrums, was u.a. an der Zahl der Auszüge (11 Firmen) und Einzüge (ebenfalls 11 Firmen) deutlich werde. Gleichzeitig machte Bath auf die Herausforderung aufmerksam, kleine Firmen aufzunehmen und nach max. 8 Jahren als „große“ - weil gewachsene - Firmen zu entlassen. So wurden im vergangenen Jahr über 900 qm durch Auszugsmieter frei, die größtenteils jedoch durch neue Mieter sowie die Expansion bestehender Firmen wieder belegt werden konnten. In 2013 sei bereits ein neuer Mietvertrag unterschrieben, ein weiterer stehe kurz vor der Unterzeichnung. Drei Firmen hätten sich aktuell mit konkreten Expansionsplänen an ihn gewandt und bräuchten mehr Raum.

Für 2013 konnte Jürgen Bath einige Optimierungen an der technischen Infrastruktur des TGO ankündigen. Gleichzeitig gab er die voraussichtliche Teilnahme des TGO an einem Projekt des Bundesumweltministeriums und des Borderstep-Instituts für Nachhaltigkeit, Berlin, bekannt, das die Rahmenbedingungen für die Gründung klimafreundlicher, nachhaltiger Unternehmen verbessern soll. Die Bewilligung des Projektes würde in Kürze erwartet.

Anschließend stärkten sich die Gäste bei frischen Brötchen mit Rührei, Müsli und heißem Kaffee und knüpften Kontakte für die nächsten Geschäfte.



Hier geht's zur Bildergalerie

Unternehmerfrühstück im TGO

v.l. Herr Patrick Ludewig von createyourtemplate GmbH & Co. KG und Jürgen Bath, Geschäftsführer vom Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg
v.l. Herr Herbert Biehler von Global Players Consulting GmbH, Herr Hilmer Heineke von THHIMA GmbH & Co. KG und Herr Ralf Miarka von Beratung.Coaching.Training

Kaffee, Knuspermüsli und Kommunikation

Zwanzig Unternehmerinnen und Unternehmer begrüßte TGO Geschäftsführer Jürgen Bath  am Donnerstag, 8.11.2012, zum Frühstück und zum Netzwerken im großen Seminarraum 4 des Technologie- und Gründerzentrums TGO.
Er wies darauf hin, dass mit diesem regelmäßig für die Mieter des TGO stattfindenden „Event“ einerseits Wissen vermittelt, insbesondere aber auch Kontakte geknüpft werden sollten. Wissen vermittelte anschließend Andreas Lentz, neuer Facility-Manager und dafür auch für die Sicherheit im TGO zuständig. Er wies in seinem Vortrag auf Gefahren im Gebäudebetrieb und die sich daraus resultierenden Pflichten jedes einzelnen Firmeninhabers hin. Die Aufmerksamkeit der Teilnehmer war ihm sicher, vielen war ihre eigene Verantwortung in diesem Umfang zuvor nicht bewusst. Beim anschließenden Austausch untereinander wurden dann konkrete neue Geschäftskontakte geknüpft und Kooperationen vereinbart. Beispielhaft hierfür steht eine Firma aus dem produzierenden Bereich, die ihre Produkte zukünftig durch den „Nachbarn“ aus dem TGO über diverse Marktplätze im Internet vertreiben lassen möchte, ggf. aber auch als Lieferant tätig werden könnte. Diese Unternehmer konnten neben dem Frühstück und den gelieferten Informationen dann auch gleich ihre Unternehmenskooperation mitnehmen

 

Hintergrund zum Verein Technologie-Centren Niedersachsen VTN e.V.

Die Aufgabe des VTNs ist es, die niedersächsischen Technologie- und Gründerzentren als Instrument der kommunalen und regionalen Wirtschaftsförderung zu präsentieren. Der Verein stärkt die Vernetzung der innovationsorientierten Unternehmen und Institutionen in den jeweiligen Regionen und unterstützt als Dienstleister das Land Niedersachsen bei der Durchführung landesweiter Initiativen. Themen, wie die Förderung von Existenzgründern aus Hochschulen, die Profilierung Niedersachsens als leistungsfähiger IuK-Standort, die Stärkung von Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sowie die erfolgreiche Platzierung von patentfähigen Produkten und Verfahren finden so in Niedersachsen Verbreitung. Der VTN wurde 1997 gegründet.

Die einzelnen Mitglieder, vornehmlich Innovations-, Technologie- und Gründerzentren, unterstützen vor Ort junge, sich in der Entwicklung befindliche Unternehmen. Diese profitieren langfristig von den Kontakten der Zentren zu regionalen Netzwerken, Behörden, Hochschulen, Beratern, potenziellen Projektpartnern und bundesweiten Organisationen. Derzeit arbeiten und forschen ca. 700 Firmen und Forschungsinstitute  mit ca. 3.500 Mitarbeitern in 32 niedersächsischen Innovations-, Technologie- und Gründerzentren.

 

Der neue Caddy ist da!

Ab 05.11.2012  steht der VW Caddy Trendline „Roncalli“ 1,2 TSI als neues Mietauto allen TGO- Mietern und externen Nutzern zur Verfügung. Tolle neue Eigenschaften wie z. B. Sitzheizung und ParkPilot verschaffen noch mehr Spaß am Fahren.

Unsere Mietkonditionen finden Sie unter [Mietwagen]

Unseren neuen Flyer finden Sie [Hier]

HERZLICH WILLKOMMEN!

Andreas Lentz und Christina Kufeld

Wir begrüßen zwei neue Mitarbeiter im TGO

Andreas Lentz wird sich ab sofort um das Gebäudemanagement und Mietvertragsangelegenheiten kümmern, Christina Kufeld beginnt mit ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!!

Besuch von Staatssekretärin Böhmer

v.l.n.r.: Institutsdirektor Dr. Gebken, Staatsministerin Prof. Dr. Böhmer, Staatssekretär Kossendey, Oberbürgermeister Prof. Dr. Schwandner, Nds. Innenminister Schünemann, Dr. Stock

Staatssekretärin Böhmer besucht das Institut "Integration durch Sport und Bildung"

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Prof. Dr. Maria Böhmer und der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport Uwe Schünemann haben das Institut "Integration durch Sport und Bildung" an der Carl-von- Ossietzky Universität Oldenburg besucht, um sich ein Bild über die vielfach ausgezeichneten Integrationsprojekte im Sport zu machen. Das im TGO ansässige Institut unter der Leitung von Dr. Ulf Gebken setzt inzwischen mehr als 150 Integrationsprojekte in 11 Bundesländer um. Besonderes Interesse fand Frau Böhmer an dem neuen Projekt "BIG - Basketball integriert Oldenburg", welches Herr Gebken mit der Baskets Akademie Weser- Ems und dem Oldenburger Turnerbund umgesetzt.

Oldenburgs erster „Coworking Space“ startet im TGO

„PLATZAUFZEIT“ ergänzt bisheriges Vermietungsangebot

Wenige Städte in Niedersachsen haben es, jetzt hat es auch Oldenburg: Ein „Coworking Space“ - ein flexibles Arbeitsplatzangebot für Freiberufler, Selbständige, Studenten oder Geschäftsleute auf Durchreise. Ab Montag, 02. Juli 2012 geht es los. TGO Geschäftsführer Jürgen Bath erläutert, was dahintersteckt: „Mit diesem in Oldenburg einzigartigen Vorhaben können alle, die nur für einen kurzen Zeitraum eine professionelle Arbeitsumgebung benötigen, dies günstig und flexibel tun. Wir vermieten keinen ganzen Raum, sondern nur einen Arbeitsplatz: Schreibtisch, Stuhl, Internet-Anschluss und Drucker in einer professionellen Umgebung mit vielen Kontaktmöglichkeiten.“ Drei Arbeitsplätze können im „PLATZAUFZEIT“ gleichzeitig genutzt werden. Und das sollen sie möglichst auch: denn der Austausch mit anderen ist Teil des Konzeptes. Die Umgebung des TGO ist für den Coworking Space ideal, schwärmt Bath. Denn: „ Es gibt im TGO mit zurzeit 71 Firmen aus unterschiedlichsten Bereichen für jedes Problem eine Lösung, für jeden Auftrag einen Partner. Zudem kann die Infrastruktur des TGO mitgenutzt werden: Seminarräume, Mietwagen, Bistro und und und…“ Auch für die Mieter des TGO eine tolle Sache, können so z.B. auswärtige Geschäftspartner während der Projektphase im PLATZAUFZEIT unterkommen. Dadurch werden lange Wege und Kosten gespart.

Los geht´s mit einem Tagesticket für 17,50 €, Mengenrabatte werden für 10er Tickets gewährt, Studenten erhalten ebenfalls einen Sondertarif.

Schnell sein lohnt sich: Die ersten drei Nutzer erhalten ein Freiticket für je einen Tag sowie eine „Frühstücksbox“ mit  einem Becher Kaffee, einem belegten Brötchen und einem Schokoriegel im Bistro „Das Curie“.


Buchungen sind ab sofort möglich unter Tel.: 0441/36116-0 oder infoattgo-online.de

 

„Südafrika Begegnung“ im TGO

v.l.n.r.: Roland Hentschel, Zongie Mbekeni, Jürgen Bath

Regierungsbeamter informiert sich über Oldenburger Erfolgsmodell

Interessierter Besuch im Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO): Zongie Mbekeni, hoher Regierungsbeamter der Südafrikanischen Provinz Eastern Cape, stattete während seines Niedersachsenaufenthaltes auch dem Oldenburger Technologie- und Gründerzentrum TGO einen Besuch ab.

Am 26. Juni 2012 traf er auf Vermittlung der Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg mit TGO–Geschäftsführer Jürgen Bath zusammen. Begleitet wurde er von Roland Hentschel, Fachdienstleiter Internationale Beziehungen und seinem Mitarbeiter Steffen Trawinski.

Bath erläuterte während des 2 stündigen Gesprächs Konzeption und Strukturen des Oldenburger „Inkubators“. Mbekeni, der im Rahmen des Programms „Praxisvermittlung für internationale Fach- und Führungskräfte“ (PFIFF) der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit in Deutschland weilt, zeigte sich stark beeindruckt, ist er in seiner Heimat doch für den Aufbau nachhaltiger ökonomischer Strukturen verantwortlich. Er zeigte sich an einer Fortsetzung des Kontaktes sehr interessiert, den beide Seiten gerne vereinbarten.“

Sommerfest im TGO

v.l.n.r.: Klaus Wegling, Jürgen Bath, Heiner Vahlenkamp, Helmut Fokkena

Presseinformation vom 14.06.2012

Das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) lud zum 10. Sommerfest  – und knapp 200 Leute waren dabei. Unter ihnen Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner, TGO Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg und der Landtagsabgeordnete Wolfgang Wulf. In seiner kurzen Ansprache betonte Geschäftsführer Jürgen Bath die Funktion des Festes, Mieter und Externe zu vernetzen. Er wies auch auf ein neues Angebot des TGO hin, zusätzlich zur Vermietung von Räumen bald auch befristet komplette Arbeitsplätze zu vermieten. Dieser sog. „Co-Working-Space“ würde am 1. Juli eröffnet, dazu in Kürze mehr.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte zum dritten Mal in Folge das Jazz– und Pop Duo „The Two“, für die kulinarische Unterhaltung das Team des „Das Curie“ bzw. der Evangelischen Krankenhaus Service GmbH EKS. Bei kühlen Getränken, Bratwurst vom Grill, knackigen Salaten und guten Gesprächen verließen die letzten Gäste erst weit nach Sonnenuntergang das TGO.

Zur Bildergalerie geht es [hier]

04.05.2012

Bundesweites Interesse an Erfolgsgeschichte TGO

Vortrag über Erfolgsrezept des Technologie- und Gründerzentrums Oldenburg bei Bundestagung des ADT in Regensburg

Der Geschäftsführer des Oldenburger Technologie- und Gründerzentrums (TGO), Jürgen Bath, berichtet auf der Tagung des Bundesverbandes Deutscher Innovations-, Technologie- und Gründerzentren (ADT) in Regensburg am 8. Mai 2012 über das Erfolgsmodell TGO. Unter der Überschrift: „Gründe und Perspektiven für ein erfolgreiches Wachstum: das Oldenburger TGO – Gewinner des internationalen Wettbewerbes „Science Based Incubators“ nimmt er an einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „Anforderungen an die Technologie-, Innovations- und Gründerzentren der Zukunft“ teil. Gesprächspartner werden sein der Vice President der Unternehmensberatung Capgemini Consulting, Berlin, Marc Reinhardt sowie der Geschäftsführer des IT Inkubator Ostbayern GmbH, Dr. Herbert Vogler. Moderiert wird das Forum vom Gastgeber, dem Geschäftsführer der BioPark Regensburg GmbH, Dr. Thomas Diefenthal. Im Rahmen der zweitägigen Tagung kommen ca. 100 Leiter von Technologie- und Gründerzentren sowie Experten aus dem Bereich der Innovations- und Gründungsförderung zusammen, um sich über neueste Entwicklungen auszutauschen.

Bath wurde aufgrund der nachhaltigen internationalen Erfolge des Oldenburger Technologiezentrums erstmalig für diese Veranstaltung auf Bundesebene verpflichtet. Zuvor war er allerdings bereits 2008 in Paris auf der Konferenz „Science Based Incubators“ als Referent tätig.

Weitere Informationen zum Tagungsprogramm und dem Bundesver-band Deutscher Innovations-, Technologie- und Gründerzentren e.V. auf der Website: www.adt-online.de

TGO Neujahrsfrühstück 2012



Kaffee, Brötchen und gute Gespräche

Wie im Vorjahr von den Mietern begeistert angenommen, hat das TGO wieder - statt einer Weihnachtsfeier - am 01. Februar 2012 zu einem Neujahrsfrühstück eingeladen.

Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg und Geschäftsführer Jürgen Bath begrüßten die 80 Gäste um 09:00 Uhr im TGO und ließen das bewegte Jahr 2011 bei einem Frühstücksbuffet in gemütlicher Atmosphäre einmal Revue passieren.

Die aktiven und äußerst erfolgreichen Mieter, wie z.B. Affiliprint, die die Auszeichnung „GründerChampions 2011“ erhielten und Ihre Bürofläche im TGO bereits verdoppeln mussten oder das An-Institut für Integration und Bildung, die für die ersten drei Plätze des höchst dotierten Sozialpreises Deutschlands nominiert wurden, sind nur einige von mittlerweile über 70 innovativen Mietern im TGO.

Es wurde aber auch voraus geschaut. So bietet das TGO den Mietern in 2012 das Telefonupdate „CTI“ an, dass das Telefonieren über Outlook ermöglicht. Das breite Themenfeld des neuen TGO Seminarprogramms 2012 reicht unter anderem von geschickter Verhandlungsführung über professionelle Webseitengestaltung bis hin zur Bewertung von Unternehmen oder aber der Herstellung der Balance im Arbeitsleben.

Letztlich sind es in der Summe die erfolgreichen Aktivitäten der Mieter sowie des TGO – Teams, die die Grundlage für die jüngste Preisverleihung des TGO als „weltbestes Technologiezentrum der letzten fünf Jahre“ legen.

Beim anschließenden Networking gab es frische Brötchen und Kaffee, Müsli und Obst únd viele gute Gespräche untereinander.

Das nächste größere TGO Event wird das Sommerfest 2012 sein, an dem sich die Mieter und Gäste des TGO in legerer Atmosphäre bei einem frisch gezapften Bier und Grillwurst auf der Sonnenterasse im Innenhof austauschen werden.

Weitere Fotos vom TGO Neujahrsfrühstück finden Sie [hier]

Herzlichen Glückwunsch an das Institut "Integration durch Sport und Bildung"

Ehrung durch den Bundespräsidenten

Am Dienstag, dem 29.1.2012 wurde das durch das Institut "Integration durch Sport und Bildung" entwickelte Projekt "BIG- Basketball integriert Oldenburg" durch den Bundespräsidenten Joachim Gauck mit der Auszeichnung "Sterne des Sports" geehrt.

Das gemeinsam mit dem Oldenburger Turnerbund und der Baskets Akademie Weser Ems durchgeführte Projekt fördert Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund durch Basketball. Das Projekt BIG hat sich als Landessieger in dem Breitensportwettbewerb für diese Auszeichnung in Berlin qualifiziert.

Herzlichen Glückwunsch vom gesamten TGO – Team zu Ihrem hervorragenden 11. Platz von über 2.500 Bewerbern  im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs!

TGO Seminarreihe 2012 frisch erschienen


Wissen Sie schon Wissenswertes?

Das Technologie-und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) hat die neue Seminarreihe 2012 herausgebracht: Das breite Themenfeld reicht von geschickter Verhandlungsführung über professionelle Websitengestaltung bis hin zum richtigen Abschluss von Arbeitsverträgen. Aber auch die angemessene Bewertung von Unternehmen oder die Herstellung der Balance im Arbeitsleben finden sich im Programm wieder. Anmelden können sich alle Interessierten, nicht nur Existenzgründer. Neu im Konzept: Das im Seminar vermittelte Wissen kann im Anschluss beim gemeinsamen Mittagessen mit dem Referenten im Bistro „Das Curie“ reflektiert werden.

Das komplette Programm finden Sie auch unter Seminare.  Die Preise belaufen sich für Halbtagesseminare auf 98,00 € zzgl. MwSt. incl. Handout und Mittagessen, Ganztagesseminare kosten 158,00 €.

Anmeldungen nimmt das TGO ab sofort unter Tel. 0441/36116-0 oder unter veranstaltungenattgo-online.de entgegen. Eine Online-Buchung ist auch möglich unter www.tgo-online.de

 

TGO - Neukonstituierung von Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung

Oberbürgermeister und Ratsvorsitzender bleiben an der Spitze

Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner und Ratsvorsitzender Bernhard Ellberg wurden gestern in der Gesellschafterversammlung und dem Aufsichtsrat der TGO GmbH erneut zu Vorsitzenden des jeweiligen Gremiums gewählt. Zuvor hatte Schwandner  bereits fünf Jahre lang der Gesellschafterversammlung vorgestanden, Ellberg dem Aufsichtsrat sogar ganze 10 Jahre. Geschäftsführer Jürgen Bath freute sich auf eine weitere gute Zusammenarbeit und gratulierte mit einem Blumenstrauß zur erfolgreichen Wiederwahl.

Weitere Mitglieder der Gesellschafterversammlung sind die Präsidentin der Carl von Ossietzky Universität Prof. Dr. Babette Simon, der Vizepräsident der Jadehochschule Prof. Dr. Manfred Weisensee sowie die Ratsherren Jürgen Diekmann (Grüne) und Christoph Sahm (SPD).

Der Aufsichtsrat setzt sich neben den oben genannten Personen zudem durch die Ratsherren Dr. Armin Frühauf (Grüne) sowie Klaus Raschke (CDU) zusammen.

Die Neubesetzung der Gremien war durch die Kommunalwahl im vergangenen Herbst notwendig geworden.

von links nach rechts: TGO Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg, TGO Geschäftsführer Jürgen Bath, Vorsitzender der TGO Gesellschafterversammlung Prof. Dr. Gerd Schwandner. Fotonachweis: TGO.

TGO weltweit bestes Technologiezentrum der letzten fünf Jahre

TGO Geschäftsführer Jürgen Bath mit der Auszeichnung

Auszeichnung für nachhaltige Arbeit von 2006 - 2011

Das Technologie– und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) ist wieder einmal internationale Spitze!

Auf der Konferenz „Best Practices in Science Based Incubation“ Anfang Dezember in Auckland (Neuseeland) wurde das TGO als das weltweit Beste aller Zentren der Jahre 2006 – 2011 im Wettbewerb „Science Based Incubators“ ausgezeichnet. Damit konnte sich das TGO gegenüber der Konkurrenz aus Europa, Asien, Amerika, Afrika und Australien durchsetzen. „Ein toller Erfolg“ jubelt TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath, „zeigt er doch die über Jahre hinweg geleistete Qualität unser Arbeit. Belohnung und Ansporn für das gesamte Team des TGO“.

In der Kategorie „Consistent Performance“ wurden alle Bewerber erfasst, die sich in den Jahren 2006 - 2011 mehrfach an dem Wettbewerb beteiligt hatten, erläuterte Bath weiter. Und  da war das TGO recht erfolgreich: So wurde es in den Jahren 2006 – 2010 regelmäßig mit einem Spitzenplatz ausgezeichnet: Zunächst als „vielversprechendstes junges Technologiezentrum“ 2006, dann in 2007 bis 2009 mit dem jeweiligen Spitzenplatz in der Kategorie „Beste Verwendung öffentlicher Mittel“ und dem letztjährigen dritten Platz in der Gesamtwertung.

Auf den Plätzen 2 und 3 des o.g. „Nachhaltigkeits-Awards“ folgten die Technologiezentren „IPN Incubadora“ aus Portugal sowie das „First Flight Venture Center“ aus den USA, die Gesamtsieger der Jahre 2010 bzw. 2006.

Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg gratulierte umgehend: „Ich bin sehr stolz, Aufsichtsratsvorsitzender des wieder einmal international so erfolgreichen Technologiezentrums TGO zu sein und gratuliere dem Geschäftsführer Jürgen Bath sowie dessen gesamter Crew für die hervorragende Arbeit. Gleichzeitig ist es eine Bestätigung des guten Kurses, den Gesellschafter und Geschäftsführung einvernehmlich schon seit Jahren eingeschlagen und umgesetzt haben.

Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner, gleichzeitig Vorsitzender der Gesellschafter- versammlung der TGO GmbH sagte: "Nicht nur führende Wirtschaftsmagazine wie die Wirtschaftswoche sehen Oldenburg ganz vorn bei der Wirtschaftsförderung, in der Forschung und Entwicklung von Zukunftstechnologien und in der Unterstützung von Existenzgründerinnen und -gründern. Sondern auch die Internationale Fachwelt mit dieser ganz außerordentlichen Würdigung für unser TGO – herzlichen Glückwunsch!"

Mit der Auszeichnung werden sowohl die wirtschaftliche Betriebsführung, der generierte Erfolg, sowie die Nachhaltigkeit des Wirkens gewürdigt. Der Wettbewerb wurde von der Vereinigung „The Technopolicy Network“ mit Sitz in Den Haag/Niederlande in Kooperation mit dem britischen „Center for Strategy & Evaluation Services CSES“ durchgeführt. Die Methodik der Evaluation wurde für die Europäische Union im Rahmen eines Benchmarkings für Technologiezentren in 2003 entwickelt.

Hintergrund zum TGO

Seit 2003 in Betrieb nutzen aktuell mehr als 70 innovative Firmen - überwiegend Existenzgründungen - mit fast 400 Mitarbeitern die Räume und den Service des TGO, um ihre Ideen zu verwirklichen, neue Produkte zu entwickeln sowie hochqualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen. Damit liegt die Belegungsquote z.Zt. bei knapp 95 %. Durch sein flexibles Raumangebot mit einzelnen Räumen von 17 bis 40 qm können die Firmen am Standort wachsen und nur so viel Fläche mieten, wie sie tatsächlich benötigen. Nach acht Jahren ist in der Regel dann Schluss, um Platz für neue Gründerinnen und Gründer zu machen. So findet sich für gute Ideen immer „ein Plätzchen“. Neben der Infrastruktur sind es insbesondere die Serviceleistungen und Kontaktmöglichkeiten des TGO zu Wirtschaft, Hochschulen und Verwaltung, die in der Region einzigartig sind und von den Mietern gerne in Anspruch genommen werden.

Einzigartig ist nun auch die Performance des TGO der letzten fünf Jahre – und das sogar weltweit.

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb unter www.technopolicy.net bzw. zum TGO unter www.tgo-online.de.

Unternehmerfrühstück im TGO

Presseinformation vom 17.11.2011

Zum zweiten Mal in diesem Jahr lud TGO Geschäftsführer Jürgen Bath am 17.11.2011 seine Mieterinnen und Mieter zum  „TGO Unternehmerfrühstück“ mit Kaffee, Tee, Müsli, Obstsalat und belegten Brötchen ein. 20 Inhaber und Geschäftsführer von TGO-Firmen erschienen sodann pünktlich um 8.30 Uhr, um neue Kontakte zu generieren und alte zu festigen.

Neben der zwanglosen Kommunikation und der Vernetzung der TGO – Mieter wird das Frühstück aber auch genutzt, um externe Impulse zu erhalten: Herr RA Cord Hillnhagen und RA Jörg Wagler hielten einen Impulsvortrag über „Mediation – die Alternative zum Rechtsstreit“.  In überzeugender Weise – gespickt mit Beispielen aus der Praxis – konnten die Herren einen Einblick in diese zunehmend akzeptierte Methode der Streitschlichtung geben. So verhilft die Frage nach dem „Warum?“ und „Wo liegen meine eigentliche Interessen?“ oftmals zu schnelleren und vor allem kostengünstigeren Streitlösungen.

„Die außerordentlich positive Resonanz der Teilnehmer auf das „TGO-Unternehmerfrühstück“ ist eine schöne Bestätigung, so dass dieses Format auch im kommenden Jahr fortgesetzt werden wird“, so Jürgen Bath zum Abschluss der Veranstaltung.

TGO Geschäftsführer Jürgen Bath und Dipl.Päd. Bettina Fabich, Geschäftsführerin Denies - Deutsch-Niederländisches Servicecenter für Sprache und Kommunikation

Presseinformation AffiliPRINT GmbH vom 31.10.2011

NWZ-Verlag investiert in AffiliPRINT

Oldenburg 31.10.2011 - Das Gutscheinnetzwerk AffiliPRINT gewinnt mit der Nordwest Zeitung (NW Digital) einen weiteren Investor. Die Verlagsgruppe investiert mit der MBG und der KFW-Bankengruppe in das ein Jahr junge Werbe- Startup einen siebenstelligen Betrag.

AffiliPRINT ist weltweit das erste Unternehmen, welches das online erfolgreiche Modell des Affiliate-Marketings systematisch auf Printmedien für Brief- und Paketversender oder auch für Gutscheine im Einzelhandel anwendet. Mit dem Netzwerk können Gutscheine vollautomatisch erstellt und distribuiert werden. Über direkte und indirekte Endkundenkontakte von mehr als 2.000 Firmen wird die Verteilung der Werbemittel realisiert. Jede Bestellung eines Gutscheins, dessen Druck, Versand und Einlösung sowie die dazugehörige Provisionszahlung an den Vertriebspartner wird vollautomatisch und transparent über das AffiliPRINT-Portal abgewickelt.

„Wir sind froh mit AffiliPRINT einen mehrfach ausgezeichneten Partner gewonnen zu haben. Das Konzept und die ausgereifte technologische Plattform haben uns überzeugt diesen Schritt zu gehen. Hochwertige Gutscheine sind immer ein spannendes Werbeinstrument,“ so Marc Del Din, Geschäftsführer der NW Digital GmbH.

„Als Kunden sprechen wir mit unserem Service Rechnungsversender, Firmen mit reichweitenstarken Kundenkontakten und auch Verlage an. Dass die Gespräche mit der NWZ nicht nur zu einer Kooperation, sondern auch zu einer Beteiligung geführt haben, ist für uns besonders positiv. Zeigt es doch, dass wir einiges richtig gemacht haben,“ so Sönke Burkert, Gründer und Geschäftsführer der AffiliPRINT GmbH und ergänzt: „Die Einsatzgebiete im Offline-Couponing sind sehr breit gefächert. Unser Ziel ist es, gedruckte Gutscheine überall da einzusetzen, wo die entsprechende Zielgruppe und auch der Bedarf an dem beworbenen Produkt vorhanden ist. Die Partnerschaft mit der NWZ ist also nicht nur aus finanzieller, sondern auch aus strategischer Sicht sehr erfreulich.“

Weitere Informationen entnehmen Sie der [PDF-Datei]

Niedersächsische Technologiezentren unterstützen Qualifizierungsmaßnahmen -speziell für Gründerinnen

Erfolgreiche Tagung der 28 niedersächsischen Zentren am 22. und 23. September in Emden

Zu Gast in Emden waren die Leiterinnen und Leiter der Niedersächsischen Technologie- und Gründerzentren im Rahmen ihrer diesjährigen Herbsttagung.

Dabei wurden auch zwei neue Projekte auf den Weg gebracht:

so unterstützt der VTN zukünftig die Initiative „Gründerinnen-Consult“ (hannoverimpuls GmbH), um inhaltlich Beratungs- und Qualifizierungsangebote für Existenzgründerinnen in die Fläche von Niedersachsen zu tragen. Die Präsenz in der Fläche, die engagierten Leitungen der Zentren und die gute Infrastruktur für Veranstaltungen dieser Art gewährleisten eine schnelle Verbreitung und optimale Erreichbarkeit für Gründerinnen und Gründer. Der VTN e.V. mit seinen „guten Drähten“ zu allen Akteuren der regionalen Wirtschaft ist hier ein idealer Partner, so der Erste Vorsitzende des VTN, Jürgen Bath (Oldenburg) zu dem neuen Projekt.

Aber auch die Begleitung eines Projektes des „Borderstep-Institut für Innovation und Nachhaltigkeit“ (Berlin) zum Thema „Nachhaltigkeit bei Unternehmensgründungen“  wurde diskutiert und verabschiedet, da auch aus Sicht des VTN der Bereich der „Grünen Technologien“ ein Zukunftsmarkt ist, mit dem sich die Zentren und insbesondere junge Unternehmen frühzeitig beschäftigen sollten.

Weiterhin wurde über die laufenden Projekte „Gründercampus“ (Gründungen aus Hochschulen), „Innohand“ (Verwertung von innovativen Ideen) oder auch „IKN 2020“  (Stärkung der I+K-Wirtschaft in Niedersachsen) berichtet. Nach dem Ende des Arbeitsprogrammes für den ersten Tag widmete sich die Gruppe dann in der Kunsthalle Emden den „Schönen Künsten“.

 

Der VTN e.V. ist ein Zusammenschluss der niedersächsischen Technologie- und Gründungszentren, die in ihrer Eigenschaft als wirtschaftsfördernde Institutionen die kommunale und regionale Infrastruktur stützen. Erfolgreich unterstützen und beraten die Zentren im Bereich der Existenzgründung, Bereitstellung von Infrastruktur und Inkubatorleistungen. Einige größere Zentren tragen durch den Wissens- und Technologietransfer mit den innovationsorientierten Organisationen (Forschungseinrichtungen, Unternehmen, etc.) dazu bei, dass regionale und kommunale Innovationspotentiale erkannt werden und hier hochwertige Arbeitsplätze gesichert und geschaffen werden.

Die Förderung von innovativen Unternehmensgründungen ist ein bedeutendes Ziel der Innovationspolitik des Landes und der VTN ist oft Motor für Landeskampagnen. Herausragende Beispiele sind die genannten Projekte Gründercampus Niedersachsen, Innohand und IKN 2020.

Höhere Überlebensquote

Gründer, die in den Zentren betreut werden, haben bessere Zukunftsperspektiven. Durch die Kombination von aktueller Infrastruktur und kompetenter Beratung lässt sich eine unterdurchschnittliche Insolvenzrate nachweisen. Die Studien zum 15- und 20jährigen Bestehen der Technologie- und Gründerzentren in Niedersachsen zeigen die Stärken dieser wirtschaftsfördernden Einrichtungen eindrucksvoll auf. Ende letzten Jahres arbeiteten ca. 700 Unternehmen mit 3300 Mitarbeitern in den Zentren. Diese Zahlen belegen, dass die Zentren eine bedeutende Funktion im Bereich der Wirtschaftsförderung haben.

Leiterinnen und Leiter von im VTN e.V. zusammengeschlossenen Technologiezentren

Fraktionschef der Grünen im TGO

v.l.n.r.: Rolf Grösch, Kurt Bernhardt, Jürgen Bath, Stefan Wenzel, Ralf Briese

Der Fraktionschef der Grünen im Nds. Landtag, Stefan Wenzel, informierte sich am 11. Juli 2011 über Gründungsförderung und Erfahrungen im Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg.

Begleitet wurde er vom Landtagsabgeordneten Ralf Briese, dem Fraktionschef im Oldenburger Stadtrat Kurt Bernhardt sowie dem Oldenburger Ratspolitiker Rolf Grösch. TGO Geschäftsführer Jürgen Bath erläuterte das Wachstum des 2003 gegründeten TGO, die aktuelle Belegung  sowie die zukünftigen Pläne. Er wies u.a. darauf hin, dass es in fast allen Regionen Niedersachsens durchaus unterschiedliche Technologie- und Gründerzentren gäbe, denen aber eines gemeinsam sei: der Gedanke der Förderung. Dieses Ziel könne nur durch die finanzielle Unterstützung der Träger, oftmals  der Kommunen, erreicht werden. Auch die Förderung durch Land, Bund und EU sei wichtig, insbesondere bei der notwendigen Instandhaltung oder Renovierung älterer Zentren.

Launige Gespräche und kühle Getränke

Personen v. links: Dr. Helmut Klug/GL Garrad Hassan Deutschland GmbH; Dipl.-Ing. Martin Leifert/Leifert Induction GmbH; Jürgen Bath/TGO Geschäftsführer

Sommerfest im TGO mit 150 Gästen

 

Gut 150 Personen folgten der Einladung von TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath am Abend des 30. Juni und fanden sich auf der Sonnenterrasse im Innenhof des Technologie- und Gründerzentrums Oldenburg ein. Viele aktuelle und ehemalige Mieter, Partner und Wegbegleiter des TGO, darunter auch TGO-Aufsichtsratsvorsitzender und 2. Bürgermeister Bernhard Ellberg, knüpften neue Kontakte und verfestigten bestehende.
Bei kühlen Getränken, heißer Bratwurst vom Grill, Bratkartoffeln und Salat wurde lebhaft diskutiert, gelacht und „genetzwerkt“.
Musikalisch wurde der Abend vom Duo „The Two“ aus Bremen begleitet, die mit Saxophon und Gitarre für leichte Jazzuntermalung im Hintergrund sorgten. Beim Abschied kam dann auch nicht nur einmal die Frage nach einer Neuauflage im nächsten Jahr, die es sicherlich wieder geben wird. 

 

Weitere Fotos vom Sommerfest 2011 finden Sie [hier]

Belgische Gründungsförderer im TGO

Erfahrungsaustausch mit Universität Gent und Jadehochschule Wilhelmshaven

Vertreter des „Center for Entrepreneurship“ der Universität Gent (Belgien) und der Jade Hochschule aus Wilhelmshaven informierten sich am Donnerstag, 30. Juni 2011, in einem rund zweistündigen Gespräch über Arbeitsweise, Erfahrungen und Erfolge des Oldenburger Technologie- und Gründerzentrums TGO. In Begleitung der Wilhelmshavener Professoren  Dr. Hans, Dr. Kiel und Dr. Helms besuchten die drei Gründungsforscher unter Leitung des Projektkoordinators Steve Stevens TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath. Dieser informierte in seinem Vortrag über Struktur, Aufgaben und Ziele des Technologiezentrums sowie seiner Partner in Oldenburg und der Region.

Bei einem abschließenden Rundgang mit Besichtigung von u.a. Büro-, Labor- und Werkstattflächen konnten sich die Besucher ein persönliches Bild vom größten Technologie- und Gründerzentrum Niedersachsen machen. Ein weiterer Informationsaustausch wurde vereinbart.

Der Besuch war Teil eines Erfahrungsaustausches der Universität Gent mit der Jade Hochschule Wilhelmshaven. Die Universität Gent, genauer „University College Gent“ ist mit über 17.000 Studenten die größte Universität Belgiens. Die Gründungsförderung dort soll zukünftig durch einen an der Universität angesiedelten „Incubator“ weiter verbessert werden. Dazu hat dieser Besuch weitere Erkenntnisse vermittelt.

Die Teilnehmer des Informationsaustauschs Gent / Oldenburg / Wilhelmshaven vor dem TGO

Presseinformation vom 16.06.2011

Arbeitsfrühstück im TGO

Kaffee, Brötchen und frische Kontakte

Ca. 30 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Mieterkreis des TGO folgten am Mittwoch, 16. Juni 2011 der Einladung von TGO – Geschäftsführer Jürgen Bath und trafen sich bereits um 8.00 Uhr früh im als Frühstücksraum umgebauten und festlich gedeckten Seminarbereich. Fitness- Müsli, Brötchen und heißer Kaffee waren bereits aufgetischt. Nach einer kurzen Begrüßung durch Jürgen Bath hielt  der Chefarzt der Kardiologie des Reha – Zentrums Oldenburg, Dr. Stephan Böhmen, einen viel beachteten Impulsvortrag: „ Leben Sie schon oder funktionieren Sie noch? “ Dr. Böhmen referierte ca. 30 Minuten zum Thema „Work-Life Balance“ und die sich aus den täglichen Zwängen von Berufs- und Privatleben ergebenden Spannungsfelder. Sein Fazit: Grenzen ziehen, den „Lebenskurs“  im Blick behalten und Netzwerke pflegen. Damit war das Ziel des Frühstücks auch erreicht, denn so einige Visitenkarten wurden unter den Anwesenden getauscht und zukünftige Kooperationen avisiert. „Bei mittlerweile über 70 Mietern ist es zwingend notwendig, Kontaktmöglichkeiten wie diese zu kreieren“, so Jürgen Bath, der sich schon mit vielen seiner Mieter und Geschäftsfreunde auf das anstehende Sommerfest am 30. Juni freut. Dann wird bei Sonnenschein unter freiem Himmel „genetzwerkt“.

TGO Geschäftsführer Jürgen Bath mit Gästen im Gespräch

Teilnehmer der Beiratssitzung des Sino-German-Center Xuzhou besuchen TGO

Chinesische Delegation vor dem TGO / Foto: Thorsten Ritzmann
Fu Sheng Zhang, Geschäftsführer Technologie- und Gründerzentrum Xuzhou beim Eintragen in das TGO-Gästebuch

Am 06.04.2011 informierte sich eine Delegation aus Xuzhou, (Provinz Jiangsu, China)  vor Ort über das TGO.  Dessen Geschäftsführer Jürgen Bath begrüßte eingangs den Beiratsvorsitzenden, Prof. Shirong Ge, Präsidenten der China University of Mining (CUMT) mit seinen Gästen  sowie Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner und 2. Bürgermeister und TGO Aufsichtsratsvorsitzenden Bernhard Ellberg. Anschließend präsentierte er den interessierten Zuhörern  kurz Struktur, Aufgaben und Erfolge des TGO, bevor Stefan Lebzien, Geschäftsführer der im TGO ansässigen Firma Conpower über die Vorteile von nachwachsenden Rohstoffen anhand des eigenen Produktes IGNISCUM referierte. Dr. Carsten Kügeler, Forscher am Fraunhofer Institut IFAM erläuterte sodann die Aufgaben des IFAM am Standort Oldenburg im Bereich Elektromobilität und entsprechende Kooperationsmöglichkeiten. Die sich den Vorträgen anschließenden Fragen an die Referenten sowie eine mögliche Kooperation zwischen Vertretern der Delegation und TGO – Mietern rundete den Besuch ab. Weitere Kontakte wurden vereinbart. Der Besuch knüpft an die im Jahre 2008 geschlossene Kooperationsvereinbarung zwischen TGO und dem Technologiezentrum CNUSP aus Xuzhou an.

56. Oldenburger Gründerforum

Das 56. Oldenburger Gründerforum, die Gründerkontaktplattform für Gründungsinteressierte und JungunternehmerInnen, fand am Dienstag, 15.03.2011 um 19:00 Uhr im TGO-Neubau, Seminarraum 4 statt.

Vorträge:

  • „Wie versichere ich mich richtig? – Einführung in das Versicherungsrecht für Gründer“
    Referent: Hans-Joachim Sitz, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht
  • „Wir wollen gründen! – 10 Minuten aus der Praxis“: Quantumfrog, ein Start-up aus der Uni Oldenburg stellt sich vor
    Gründer-Team: Dennis Gravel, Torsten Lüders, Hendrik Rump
  • „Suchmaschinenoptimierung / Suchmaschinenmarketing“; danach Workshop, in dem vier Gründer ihre Unternehmensinternetseiten auf den Prüfstand stellen lassen können.
    Referent: Holger Kromminga, Geschäftsführer 44u

Im Anschluss konnte man sich in lockerer Atmosphäre im Loungebereich des TGO austauschen.

Hier die Vortäge als Download:

TGO–Mieter unter den Finalisten beim NordWest Award 2011

 

Die Jury des NordWest Award hat aus rund 250 eingereichten Bewerbungen fünf Finalisten ausgewählt, darunter auch das im TGO ansässige Projekt "Mick - Mädchen kicken mit" des Vereins „Integration durch Sport und Bildung e.V.“.

Die Initiatoren dieses Projektes setzen sich seit über 10 Jahren dafür ein, dass Mädchen mit Migrationshintergrund der Zugang zum Mädchenfußball ermöglicht wird und dadurch interkulturelle Akzeptanz geschaffen wird. Der Verein kooperiert hierfür mit Migrantenvereinen und türkischen Sportvereinen. Erfolgreich wurde das Konzept zunächst  in Oldenburg, dann in Niedersachsen und Bremen und schließlich bundesweit umgesetzt.

Um am Ende die Nase ganz vorn zu haben und um das Siegerpreisgeld von 30.000 Euro zu erhalten, muss das Projekt gegen mächtige Konkurrenz bestehen. Unter anderem gegen die European Medical School Oldenburg-Groningen, die eine völlig neu konzipierte Medizinausbildung bietet und den Nordwesten mit seiner jungen aber innovativen Zukunftsbranche „Gesundheitswirtschaft“ national und europaweit profilieren soll. Auch das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost wird ein starker Gegner sein. Es leistet nicht nur einen wichtigen Beitrag für die Wissenschaftskommunikation, sondern dient auch für die Bildungsarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen als außerschulischer Lernort.

Mit dem NordWest Award möchte die Bremer Landesbank bereits zum fünften Mal kreative, engagierte und besonders vorbildliche Projekte einem breiten Publikum vorstellen und damit das Wir-Gefühl der Region stärken. Preiswürdig sind vor allem Projekte und Beiträge, die vorbildlich das Zusammenleben und -arbeiten im Nordwesten prägen, zur Vielfalt der Region beitragen und regional, vielleicht aber auch überregional positive Aufmerksamkeit erregen. Teilnehmen konnten Privatpersonen sowie öffentliche und private Initiativen und Institutionen (auch Städte, Landkreise, Gemeinden), Verbände, Vereine und Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Gesellschaft. Ausgeschlossen sind politische Parteien. Erstmalig waren in diesem Jahr auch zukunftsorientierte Projekte zugelassen.

Am 31. März wird auf dem Oldenburger Fliegerhorst in feierlichem Rahmen die Preisverleihung stattfinden. Wir sind gespannt und gratulieren dem Initiator des Projektes, Ulf Gebken, bereits jetzt zu dieser tollen Finalteilnahme.



Alle Informationen zum Projekt „Mick“ unter www.fussball-ohne-abseits.de
und zum Wettbewerb online unter www.nordwestaward.de


 

Aktionstag: "laufend bewegt" mit Herbert Steffny


Am Sonntag, 27.02.2011 fand von 09:30-16:00 Uhr in der VHS Oldenburg der Aktionstag „laufend bewegt“ statt. Auch das TGO war als offizieller Partner mit einem Informationsstand vertreten.

Hier konnte geprüft, welcher Lauftyp man ist oder wie das Training effektiver gestaltet werden könnte. Durch Lauf- und Trainingsexperte Herbert Steffny mit seinem Vortrag "Faszination Laufen" sowie weitere informative Fachvorträge zum Thema Laufen, Gesundheit und Ernährung konnte man sich inspirieren und motivieren lassen.

 

Mehr Informationen erhalten Sie in der PDF-Datei

Neujahrsfrühstück 10.02.2011

Am Donnerstag, 10.02.2011 trafen sich im Technologie-und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) zahlreiche Mieter zu einem Neujahrsfrühstück.

Nach der Begrüßung durch TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath, gab Klaus Wegling, Leiter der Wirtschaftsförderung Stadt Oldenburg, einen interessanten Überblick über die Serviceleistungen und Angebote  der städtischen Wirtschaftsförderung.

Anschließend gab es die Möglichkeit, während des Frühstücks neue Kontakte zu knüpfen oder bestehende aufzufrischen. 

Hier ein paar Einblicke vom Neujahrsfrühstück 2011:

Fast 100 Teilnehmer ließen sich sowohl im Loungebereich...
...als auch im Seminarraum 4 das Frühstück schmecken
Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung Stadt Oldenburg

Herzlichen Glückwunsch, Geonovo OHG!

 

Am 13. Januar 2011 wurde in Oldenburg im Rahmen der Energieeffizienztage der 1. Weser-Ems Energy Award durch das Wirtschaftsmagazin „Weser-Ems-Manager“ für die Kategorie „Neubau“ an die Geonovo OHG für die energieeffiziente Erweiterung Ihres Firmensitzes in Leer verliehen.

Die Neubauerweiterung wurde in der sogenannten Sandwich-Bauweise errichtet. Dabei wird Styropor zwischen zwei Sperrholzplatten hochfrequent verschweisst. Das Ergebnis ist eine exzellente Wärmedämmung bei maximaler Reduzierung von Kältebrücken. Durch diese Bauweise wurde bei nur 26 cm Wandstärke annähernd Passivhaus-Standard erreicht.

 

Firmensitz der Geonovo OHG in Leer
Weser-Ems Energy Award

Herzlichen Glückwunsch, AffiliPrint!


Das seit zwei Monaten im TGO ansässige junge Oldenburger Unternehmen „AffiliPrint“ hat beim Bundeswettbewerb der Financial Times Deutschland  „enable2start“ den Sieg geholt. Neben der Ehre, von einer hochkarätig besetzten Jury (u.a. Heinz Dürr, Roland - Berger – Chef Burkhard Schwenker) „top“ bewertet worden zu sein, gab es 50.000 Euro Preisgeld und eine hohe Medienwirksamkeit. Diese wird auch in Zukunft nicht nachlassen, u.a., weil es in der Financial Times Deutschland regelmäßige Berichte über die Entwicklung des Unternehmens zu lesen geben wird.  Das TGO gratuliert „AffiliPrint-Chef“ Sönke Burkert und seinem Team ganz herzlich!!!

 

Mehr Informationen unter: http://www.ftd.de/karriere-management/gruendung/:enable2start-2011-250-000-euro-fuer-fuenf-start-ups/50216530.html

TGO international ausgezeichnet

Peter Harvan (Vorsitzender der TZ-Vereinigung UKBI in Großbritannien) und Jürgen Bath (TGO Geschäftsführer) bei der Preisübergabe in Liverpool

 

TGO international ausgezeichnet

Bessere Gesamtplatzierung als je zuvor

Das Technologie– und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) wurde am Freitag, 19.11.2010, im weltweiten Wettbewerb der Technologiezentren (TZ) „Science Based Incubators“ mit dem 3. Platz in der Gesamtwertung ausgezeichnet. TGO Geschäftsführer Jürgen Bath nahm in Liverpool aus den Händen von Peter Harman, dem Vorsitzenden der TZ-Vereinigung UKBI in Großbritannien, die Ehrung entgegen. 48 Zentren aus 33 Nationen waren für den Award nominiert Damit konnte sich das TGO gegen die Konkurrenz aus Europa, Asien, Nordamerika, Afrika und Australien durchsetzen. Der erste Platz ging an das Zentrum in Coimbra (Portugal), der zweite an das in San Jose (USA).

Geschäftsführer Jürgen Bath freute sich riesig: “Wir werden erwachsen – und immer besser. Das kann man auch an der Art der Preise erkennen: Vor vier Jahren haben wir erstmals eine Auszeichnung erhalten, die des besten jungen Zentrums. Dann haben wir dreimal nacheinander die Kategorie des am wirtschaftlichsten geführten Zentrums gewonnen und jetzt sogar in der Gesamtwertung den dritten Platz belegt. Das ist eine tolle Entwicklung!“

Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg gratulierte: „Herzlichen Glückwunsch – das TGO ist wieder einmal spitze! Die nun schon mehrjährigen internationalen Erfolge des TGO sind eine verdiente Würdigung der Arbeit des Geschäftsführers und seines Teams. Damit hat sich das TGO mittlerweile in der weltweiten Spitzengruppe der Technologiezentren etabliert!“

Und Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner sagte: "Das TGO steht jetzt auf einer Stufe mit dem Technologie- und Gründerzentrum im Silicon Valley. Das ist großartig. Genau jetzt müssen wir die Förderung junger Talente und Technologien mit ungebremster Energie fortsetzen.“

Mit der Auszeichnung wurden sowohl die wirtschaftliche Betriebsführung, der generierte Erfolg sowie die Nachhaltigkeit des Wirkens gewürdigt. Der Wettbewerb wurde von der Vereinigung „The Technopolicy Network“ mit Sitz in Den Haag/Niederlande in Kooperation mit dem britischen „Center for Strategy & Evaluation Services CSES“ durchgeführt. Die Methodik der Evaluation wurde für die Europäische Union im Rahmen eines Benchmarkings für Technologiezentren in 2003 entwickelt.

Oldenburg informiert Osnabrück

Foto v.l.n.r.: Zentrumsleiter Thomas Sieker (CUT Osnabrück), Ingo Hannemann (Stadtwerke Osnabrück), Geschäftsführer Jürgen Bath (TGO), Finanzvorstand Dr. Horst Baier (Osnabrück), Oberbürgermeister Boris Pistorius (Osnabrück), Stadtbaurat Wolfgang Griesert (Osnabrück), Architekt Christoph Bagge (Büro Knetemann & Partner, Oldenburg)

Oberbürgermeister Boris Pistorius zu Gast im TGO

Eine Osnabrücker Delegation mit Oberbürgermeister Boris Pistorius an der Spitze besuchte am Mittwoch, 8. September, das Oldenburger Technologie- und Gründerzentrum TGO. Geschäftsführer Jürgen Bath und Architekt Christoph Bagge (Büro Knetemann & Partner) informierten über Konzept, Betrieb und Architektur des mittlerweile auch überregional bekannten Oldenburger Zentrums. Hintergrund sind die Planungen der Osnabrücker, auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne der britischen Streitkräfte einen Wissenschaftspark zu errichten. Pistorius, der in Begleitung von u.a. Finanzvorstand Dr. Horst Baier, Stadtbaurat Wolfgang Griesert, dem Chef der Wirtschaftsförderung Wolfgang Gurk, dem Leiter des Osnabrücker "Centrum für Umwelt und Technologie" Thomas Sieker sowie Vertretern der Stadtwerke Osnabrück anreiste, zeigte sich " beeindruckt von der Erfolgsgeschichte" und bedankte sich für Führung, Gespräch und Informationen, die für die Weiterentwicklung der eigenen Pläne interessante Impulse gegeben haben.

08.09.2010

Niedersächsische Technologiezentren unter neuer Führung

Niedersächsische Technologiezentren unter neuer Führung

- Herbsttagung des Vereins Technologie-Centren Niedersachsen in Oldenburg -
- Jürgen Bath (Oldenburg) zum neuen Vorsitzenden gewählt -

Das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg TGO lud alle Mitglieder des Vereins Technologie-Centren Niedersachsen e.V. (VTN) zur diesjährigen Herbsttagung ein. Aus diesem Grund trafen sich am 2. und 3. September in Oldenburg die Vertreterinnen und Vertreter der niedersächsischen Technologie- und Gründerzentren zum intensiven  Erfahrungsaustausch. Der Leiter des TGO übernimmt nun auch landesweit mehr Verantwortung.

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier.

03.09.2010

Sommerfest am 19. August 2010

 

Ein Sommerfest, das diesen Namen verdient!

Ca. 150 geladene Gäste verbrachten den Donnerstagabend bei kühlen Getränken und warmen Leckereien im Sonnenschein auf der Terrasse des TGO, um sich mit weiteren Mietern, Geschäftspartnern und Freunden des TGO auszutauschen. Für die passende Unterhaltung sorgten "The Two" mit wohl dosierten Klängen von Saxophon und Gitarre. Das TGO hatte die Einladungen für das mittlerweile achte Sommerfest erstmals über die Mieter hinaus ausgedehnt, um die Kontaktmöglichkeiten für alle Beteiligten zu verbessern. Dem Vernehmen nach kam dieser Gedanke gut an und die Gäste freuen sich bereits jetzt auf eine Neuauflage im nächsten Jahr. Einige Impressionen im Folgenden:

 

28.04.2010 Gemeinsames Unternehmerfrühstück

Die Unternehmer im Gespräch.

von links: Felix Kronlage (bytemine GmbH), Bettina Fabich (Denies) und Martin Leifert (Leifert Induction GmbH)

Über 30 Unternehmer aus dem TGO konnte Geschäftsführer Jürgen Bath am Mittwoch, 28. April, bereits um 8.00 Uhr früh begrüßen. Sie waren seiner Einladung gefolgt, um sich untereinander besser oder auch überhaupt erst kennenzulernen und Kooperationsmöglichkeiten auszuloten. Diese strategische Überlegung sei gut investierte Zeit, so Unternehmensberater und Vorsitzender der Universitätsgesellschaft Oldenburg, Michael Wefers, der eingangs als Gastreferent einen Impulsvortrag zum Thema "Wachstum" hielt, der bei den Zuhörern außerordentlich gut ankam. Die Mischung aus Information und Konversation war, so die Meinung der Teilnehmer, sehr positiv, so dass eine Wiederholung dieses Formats sicherlich stattfinden wird.

08.03.2010 TGO spendet 1.500,- € an die Elterninitiative krebskranker Kinder Oldenburg e.V.

Foto von links nach rechts: Thomas Haaker (1. Vorsitzender des Vereins der Elterninitiative krebskranker Kinder Oldenburg e.V.), Jürgen Bath (TGO-Geschäftsführer), Prof. Dr. H. Müller (Klinikdirektor der Kinderonkologie Oldenburg)

TGO Geschäftsführer Jürgen Bath überreichte heute einen Scheck in Höhe von € 1.500,00 an den 1. Vorsitzenden des Vereins der Elterninitiative krebskranker Kinder Oldenburg e.V., Herrn Thomas Haaker und an den Klinikdirektor der Kinderonkologie, Herrn Prof. Dr. H. Müller.

Die Spendensumme setzt sich aus den Spenden der Gäste der TGO-Weihnachtsfeier im Dezember 2009, Zuwendungen anlässlich der TGO-Eröffnungsfeier im Januar und einem eigenen Beitrag des Technologie- und Gründerzentrums Oldenburg zusammen.

Das Geld hilft, die ambulante und stationäre Betreuung der Kinder zu verbessern und die Forschung auf dem Gebiet der Leukämie- und Tumorerkrankungen bei Kindern zu fördern.

05.03.10 Herzlich Wilkommen im TGO!

Der neue Anstrich in Grün signalisiert nun deutlich den Haupteingang ins TGO. Auf der rechten Seite kann man den neu eingebauten Brieftkasten mit der Aufschrift "Marie-Curie-Straße 1" sehen.

30.10.2009 TGO vertieft Beziehungen nach China

Erster Besuch in China: Geschäftsführer Jürgen Bath bei der Unterzeichnung des Kooperationsabkommen mit dem Technologiezentrum CNUSP in Xuzhou.

Im Rahmen einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten sechstägigen Reise nach Xuzhou, Provinz Jiangsu, hat TGO - Geschäftsführer Jürgen Bath die bestehenden Kontakte zum chinesischen Technologiepark und Kooperationspartner CNUSP vertiefen und festigen können.
Vom 19. - 24. Oktober weilte die mehrköpfige Delegation, bestehend aus Mitgliedern des Oldenburger Energieclusters OLEC sowie des Umweltnetzwerks UNO in Xuzhou. Dort standen neben dem Besuch des Partnertechnologie-zentrums auch der Empfang beim "Deutsch - chinesischen Forschungszentrum für erneuerbare Energien sowie Sicherheit im Bergbau" auf dem Programm, das mit Unterstützung des deutschen Bundeskanzlers a.D. Gerhard Schröder im letzten Jahr gegründet wurde . Auch konkrete Gespräche mit an Kooperation interessierten chinesischen Firmen wurden geführt. Zeremonieller Höhepunkt der Reise war aber die Unterzeichnung zweier Kooperationsabkommen von OLEC und UNO mit dem CNUSP. "Ich freue mich, dass unsere im letzten Jahr abgeschlossene Kooperation mit dem CNUSP diese neuen Kooperationen ermöglicht hat. Da wächst eine Zusammenarbeit mit echtem Potential heran", meinte abschließend Bath als Fazit der Reise.

Und noch ein Preis!

Foto: TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath Fotograf: Andreas Burmann

TGO erneut als „bestes Technologiezentrum“ ausgezeichnet!

Das Technologie– und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) ist zum vierten Mal nacheinander im Rahmen des Wettbewerbs „Best Science Based Incubator“ prämiert worden. In der Kategorie „Return on Public Investment“ schlug es jetzt die gesamte Konkurrenz aus Europa, Asien und  Nordamerika. „Das ist ein Hammer“ kommentiert TGO–Geschäftsführer Jürgen Bath die Entscheidung. „Ich freue mich, dass damit die Leistung des gesamten TGO-Teams anerkannt wird. Ein wirklich schönes "Weihnachtsgeschenk"

Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner äußerte sich gleichwegs positiv und sagte: "Mit unserem Seriengewinner TGO sind wir schnurstracks auf dem Weg nach Übermorgen! Ich gratuliere!"

Auch Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg lobte: „Sensationell: ich bin stolz, Aufsichtsratsvorsitzender eines solch erfolgreichen Unternehmens sein zu dürfen. Gratulation an den Geschäftsführer und seine Crew.“

Die Konkurrenz war wieder einmal groß: 33 Zentren aus u. a. Nordamerika, Asien und ganz Europa nahmen am Wettbewerb teil. Der zweite Platz ging an das BIC GIPUZKOA BERRILAN (Spanien) und der dritte Platz an „@Wales Digital Media Initiative (UK)". Mit der Auszeichnung wurden die wirtschaftliche Betriebsführung sowie der generierte Erfolg international ausgezeichnet. Gewertet wurden 25 unterschiedliche Faktoren, so u. a. die Anzahl der geschaffenen Arbeitsplätze, die Kosten pro geschaffenem Arbeitsplatz, die wirtschaftliche Betriebsführung sowie die erhaltenen öffentlichen Fördermittel. Der Wettbewerb wurde von der Vereinigung „Science Alliance“ mit Sitz in Den Haag/Niederlande in Kooperation mit dem britischen „Center for Strategy & Evaluation Services CSES“ durchgeführt. Die Methodik der Evaluation wurde für die Europäische Union im Rahmen eines Benchmarkings für Technologiezentren 2003 entwickelt.

18.06.2009 Erste Mietverträge für TGO - Erweiterung unterzeichnet

v.l.n.r.: Jürgen Bath (TGO), Michael Steinfort (ComSpace), Marion Orthmann (fidelus), Martin Busse (Geonovo)

Neue Firmenansiedlungen in Oldenburg

Eine große Nachfrage kann Jürgen Bath, Geschäftsführer des Oldenburger Technologie- und Gründerzentrums, schon sieben Monate vor Fertigstellung des Erweiterungsbaus verzeichnen: 35 Unternehmen haben aktuell nach Räumen im TGO angefragt, mit 20 Firmen gibt es konkrete Gespräche, drei haben jetzt als erste Mieter die Verträge unterzeichnet. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurden diese Firmen der Öffentlichkeit vorgestellt:

ComSpace GmbH & Co. KG
Eine echte Neuansiedlung in Oldenburg: Die Firma Comspace bietet contentzentrierte IT-Dienstleistungen auf dem Fundament einer Full-Service Agentur. Klassische Themen sind Internetseiten, eMail Management, Dokumentenmanagement und Archiv. Mit aktuell knapp 40 Mitarbeitern an den Standorten Bielefeld und ab Sommer Oldenburg werden mittelständische Kunden, Konzerne und öffentliche Auftraggeber bedient. Von besonderem Interesse für Comspace ist das Beziehungsnetzwerk des TGO in Wirtschaft und Politik des Nordwestens, erläutert Geschäftsführer Michael Steinfort.  Darüber hinaus ist die hohe Innovationskraft der im TGO angesiedelten Unternehmen und die Nähe zu Wachstumsfeldern wie der Windenegie-Branche für comspace attraktiv. „Die Mitarbeitermotivation und –bindung steigt durch ein Büro im TGO nachweisbar an“, so Steinfort weiter. Comspace bildet aktuell aus und plant perspektivisch auch Ausbildungsplätze in Oldenburg anzubieten.

Geonovo GbR
Auch die Firma Geonovo ist neu in Oldenburg: Die 2008 im ostfriesischen Leer gegründete Dienstleistungsgesellschaft widmet sich ingenieurgeologischen Aufgabenstellungen. Als Bodenspezialisten beschäftigen sich die Mitarbeiter schwerpunktmäßig mit dem Baustoff und Schutzgut Boden im Zuge von Bauvorhaben unterschiedlichster Art. Die Geonovo versteht sich dabei als Bindeglied zwischen den Interessen von Investoren/Bauherren, den bauaus-führenden Unternehmen und den Interessen von Flächennutzern und Natur-schutz. Als ausgebildete Wirtschaftsmediatoren können diese zusätzlich vermittelnden Fähigkeiten fruchtbar in den Bauprozess bzw. die Arbeitsvorbereitung eingebracht werden.
Die Kunden kommen aus allen Bereichen der kommunalen und privaten Wirtschaft (Länder, Städte, Kommunen, Energie- und Bauwirtschaft, General-planer, Investoren, Landwirtschaft). Für Geschäftsführer Martin Busse war der Standort Oldenburg insbesondere aufgrund der Nähe zu bestehenden und angestrebten Kunden wichtig. Dass die Wahl dann auf das TGO fiel war eine logische Konsequenz, da „die repräsentativen Räume, der umfangreiche Service und nicht zuletzt auch das kooperative, frische und freundliche TGO-Team die denkbar günstigsten Voraussetzungen für einen Unternehmenssitz in Oldenburg bieten“, erläutert Busse.

fidelus
Die geprüfte Trainerin Marion Orthmann hat sich spezialisiert auf Schulungen rund um das Thema „Buchführung“ – verbunden mit neuen Lernmethoden. Für Existenzgründer, Jungunternehmer und Freiberufler bieten die Bilanzbuchhalterin und ihre Mitarbeiter erfrischend andere Workshops und Einzelberatungen an – entsprechend ihrer Firmenphilosophie praxisnah und leicht verständlich. Im TGO, so Marion Orthmann, findet sie alles, was sie für ihre Arbeit braucht: „Von der Ausstattung bis zu den Kooperationsmöglichkeiten passt hier alles für unsere Bedürfnisse perfekt zusammen. Ich bin selber bei meiner Gründung vom TGO begleitet worden und weiß die Zusammenarbeit zwischen der Wirtschafts-förderung, Frau Spann und dem TGO sehr zu schätzen: es passt einfach und ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit“.

Aber nicht nur neue Firmen finden im Erweiterungsbau Platz, wie Jürgen Bath betont: „ Von den 20 konkreten Interessenten sind alleine sechs schon im TGO ansässig. Sie haben aufgrund ihrer Spezialisierung und Innovationskraft eine gute Auftragslage, suchen händeringend qualifiziertes Personal und haben dringenden räumlichen Erweiterungsbedarf“. Die Wirtschaftskrise hat die TGO-Firmen bislang kaum berührt. „In den letzten 12 Monaten wurden ca. 50 neue Arbeitsplätze im TGO geschaffen, so dass in den 43 Firmen nunmehr 300 Personen beschäftigt sind“, so Bath weiter.
Im Neubau des TGO werden aktuell ca. 5000 qm zusätzliche Nutzfläche für 40 – 50 innovative Firmen geschaffen. Die Erweiterung war nötig geworden, weil das bestehende Gebäude bereits seit geraumer Zeit vollständig belegt ist. Ca. 3 Mio. € des Gesamtinvestitionsvolumens von ca. 7 Mio. €. wurden bis heute verbaut. Zurzeit werden u.a. die Holzfenster eingesetzt und die Betonwände verputzt. Das Bauvorhaben liegt voll im Zeitplan, im Januar 2010 ziehen die ersten Firmen ein. Dann ist das TGO mit 10.000 qm Nutzfläche das größte Technologie- und Gründerzentrum Niedersachsens. NOCH SIND PLÄTZE FREI!

Stadt der Wissenschaft 2009!

25.05.2009 Wanderausstellung zur "Stadt der Wissenschaft" im TGO

Wanderschau ab 25. Mai 2009 im Technologie- und Gründerzentrum

Drei Wochen lang sind die sieben Stelen, die auf Oldenburgs Jahr als „Stadt der Wissenschaft“ aufmerksam machen sollen, ab Montag, dem 25. Mai, im Oldenburger Technologie- und Gründerzentrum (TGO), Marie-Curie-Str. 1, zu sehen. Auf den Schautafeln werden die 16 Leitprojekte ebenso vorgestellt, wie die Idee der "Übermorgenstadt". TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath: "Viele unserer jungen Unternehmen haben ja einen unmittelbaren Bezug zu Wissenschaft und Forschung – deshalb freue ich mich sehr, dass diese Ausstellung auch bei uns Station macht." Sie ist bis zum 12. Juni montags bis donnerstags zwischen 08:00 und 17:00 Uhr, freitags zwischen 08:00 und 14:00 Uhr zu sehen.

 

07.05.2009 Feierliche Übergabe der Bücherspende an Oldenburger Schulen und Kindergärten

Alle Kinder lernen lesen…. Frei nach dem Motto dieses bekannten Kinderliedes erhielten am 07.Mai 2009 im Kulturzentrum PFL Oldenburg, alle Oldenburger Kindergärten, Förderschulen, Grundschulen sowie alle fünften und sechsten Klassen von Haupt- und Realschulen, IGS und Gymnasien, je einen Satz hochwertiger Kinderbücher mit Geschichten von Goethe, Tolstoj und anderen namhaften Autoren geschenkt.

Nach der Begrüßung durch Stadtrat Martin Schumacher, Herrn Zeeck vom Desina Verlag, und dem Kurzvortrag des Vorstandsmitgliedes der

Raiffeisenbank Oldenburg eG., Heiko Frohnwieser, durften einige Kinder Passagen aus den Büchern vorlesen.

Die Musikgruppe der Herrmann-Ehlers-Schule und zwei Saxophonspieler der IGS Marschweg, trugen zur feierlichen Stimmung während der Veranstaltung bei. Spender der Bücher waren die VR-Stiftung der Volks- und Raiffeisenbanken, die Raiffeisenbank Oldenburg, das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg TGO und der Desina – Verlag. Es war sehr schön, den Spaß der Musikgruppe und die aufgeregten Kinderaugen der Vortragenden zu beobachten.

Wenn man bedenkt, dass jährlich 75.000 Jugendliche in Deutschland die Schule mit mangelhaften Schreib- und Lesefähigkeiten verlassen, freuen wir uns, mit der Bücherspende vorbeugend einen Beitrag zum Kampf gegen die Schreib- und Leseschwäche geleistet zu haben.

 

20.02.2009 Oberbürgermeister Schwandner besucht Firma Leifert Induction GmbH im TGO

v.l.n.r.: Martin Leifert (Geschäftsführer Leifert Induction GmbH), Jürgen Bath (Geschäftsführer TGO), Oberbürgermeister Prof. Dr. Gerd Schwandner und Klaus Wegling (Leiter der Wirtschaftsförderung Oldenburg).

Am Freitag, 20. Februar, besuchte Oberbürgermeister Prof. Dr. Schwandner gemeinsam mit dem Leiter der Wirtschaftsförderung, Klaus Wegling, die im TGO ansässige Fa. Leifert Induction. In dem rund einstündigen Besuch erläuterte Firmeninhaber Martin Leifert seine Firmentätigkeit, die Absatzmärkte und letztlich auch die beachtliche Firmenentwicklung. Schwandner zeigte sich über die innovative Tätigkeit und unternehmerische Leistung hoch beeindruckt und sicherte Leifert die volle Unterstützung der Stadt bei seinen Expansionsplänen zu.

 

12.01.2010 Einzugsstimmung im Neubau

Foto: Die Mitarbeiter der Firma comspace GmbH & Co. KG genießen die Atmosphäre der neuen Büros / arbeiten bereits fleißig im neuen Büro

Die ersten 12 Mieter haben schlechten Witterungs- und Straßenverhältnissen getrotzt, erfolgreich die neuen Räumlichkeiten bezogen und bereits die Arbeit aufgenommen.

TGO freut sich über große Spendenbeteiligung

Von links: Jürgen Bath (TGO Geschäftsführer), Klaus Backhaus (Pfarrer und Vorstandsmitglied des Kinderhospiz Oldenburg), Sylke Kleiner (TGO Projektmanagement)

Bei der diesjährigen TGO Weihnachtsfeier haben die Mieter des TGO und das TGO-Team einen sagenhaften Betrag von 850,00 € gesammelt. Das Geld wurde dem Kinderhospiz Oldenburg gespendet. Damit werden Fortbildungen, Schulungen sowie die Fahrtkosten der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer finanziert. Eine Unterstützung für eine Institution, die einen unglaublichen Job leistet.


An der Spendenaktion waren beteiligt:
Anwaltskanzlei Christian Schwols, Architektenbüro Knetemann & Partner, BA Business Advice, Buchhaltungsbüro Sigrid Thimm, bytemine, coss consulting & sale support, Desina Verlag, Feseck Marketing-Research, Focus Solar, Wiebke Gerdes-Jürgens (TGO), Garrad Hassan Deutschland GmbH, Frank Schmidt Personalmanagement, Cordula Grond, Hucke EDV & Media, Kathage & Partner GmbH, KEHAG Kasseler Energiehandel AG, Sylke Kleiner (TGO), Stephan Krausewitz, Leifert Induction GmbH, Ann-Kathrin Meyer (ForWind GmbH), Lars Piesche, Herr Raveling (IGB), Elke Seidel (ForWind GmbH), Gisela Spann (Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg), Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg, Marlies Torckzadeh (TGO), Dietmar Wegjahn (Charisma Technologies GmbH)

12.12.2008

TGO wieder international spitze

von links: Lawrence P. Albertson (Juryvorsitzende) und Jürgen Bath (TGO Geschäftsführer)

„Der erste Platz geht an das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg TGO“! So verkündete es der Juryvorsitzende und ehemalige Chairman der Vereinigung der amerikanischen Technologiezentren NBIA Lawrence P. Albertson, am Donnerstag letzter Woche in Paris. Im Rahmen der Konferenz „Best Practices in Science Based Incubators“ wurde das TGO in der Kategorie „Return on Public Investment“ ausgezeichnet. Geschäftsführer Jürgen Bath, auf der gleichen Konferenz auch als Referent tätig, nahm die Trophäe persönlich entgegen. „Jetzt bin ich aber doch überrascht: Dass wir zum dritten Mal hintereinander ausgezeichnet wurden, nach den Erfolgen von Sevilla im letzen Jahr und aus Kopenhagen in 2006 hätte ich nicht erwartet. Wir haben ja fast ein Abo“ zeigte sich Bath nach der Preisverleihung überglücklich. Die Konkurrenz war groß: 53 Zentren aus 23 Nationen, u.a. aus den USA, Kanada, Südafrika und ganz Europa nahmen am Wettbewerb teil. Der zweite Platz ging an das CEEI-Alimentec aus Frankreich, den dritten Platz teilten sich zwei Zentren aus Spanien und Italien.

Mit der Auszeichnung wurden wieder einmal die wirtschaftliche Betriebsführung sowie der generierte Erfolg international ausgezeichnet. Gewertet wurden 25 unterschiedliche Faktoren, so u.a. die Anzahl der geschaffenen Arbeitsplätze, die Kosten pro geschaffenem Arbeitsplatz sowie die erhaltenen öffentlichen Fördermittel. Herzlich gratuliert dem TGO zur Internationalen Auszeichnung Erk Westermann-Lammers, Vorstandsvorsitzender der NBank: "Der Preis bestätigt unsere Entscheidung für eine Förderung des TGO. Auch wir sind anhand unserer Qualitätskriterien überzeugt: Im TGO entfalten die Fördermittel des Landes effizient Wirtschaftskraft für Oldenburg." Oberbürgermeister Gerd Schwandner zeigte sich hocherfreut: „Die Erfolgsgeschichte TGO geht weiter. Hier wird in Oldenburg und vernetzt mit der Welt im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichnet gearbeitet.“ Der Wettbewerb wurde von der Vereinigung „Science Alliance“ mit Sitz in Den Haag/Niederlande in Kooperation mit dem britischen „Center for Strategy & Evaluation Services CSES“ durchgeführt. Die Methodik der Evaluation wurde für die Europäische Union im Rahmen eines Benchmarkings für Technologiezentren 2003 entwickelt.

Mehr Raum für Gründer - Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg wird erweitert

Nur fünf Jahre nach seiner Eröffnung wird das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) erheblich erweitert. Zusätzliche Räume für die Nutzung als Büro, Labor, Werkstatt und Seminarraum werden in einem Neubau direkt angrenzend an das bestehende Gebäude in der Marie-Curie-Straße mit über 5.000 m² geschaffen werden. Auch eine Cafeteria soll es geben und für das Wohlbefinden der zirka 100 Firmen sorgen, die in den nächsten Jahren an diesem Standort tätig sein werden. Das Investitionsvolumen beträgt zirka 7 Millionen Euro.

Ein nicht unerheblicher Teil der Kosten wird aus Fördermitteln der Europäischen Union, des Bundes sowie des Landes Niedersachsen erwartet. „Das TGO ist eine absolute Erfolgsstory, die wir mit dieser Erweiterung fortsetzen werden. Hier sind zirka 250 hochqualifizierte Arbeitsplätze entstanden, die die Wirtschaftskraft und das Profil unseres Standortes stärken. Zudem sind schon jetzt beträchtliche Steuereinnahmen der ansässigen Unternehmen zu verzeichnen. Daher ist die im Aufsichtsrat beschlossene Erweiterung notwendig und konsequent“, freut sich Oberbürgermeister Gerd Schwandner.

Ins gleiche Horn stößt auch Bernhard Ellberg, Aufsichtsratsvorsitzender der TGO GmbH: „Es war keine Frage, dass wir jungen Firmen auch zukünftig ein attraktives Angebot, kombiniert aus Raum und Service, anbieten wollen. Die Erweiterung ergänzt das bestehende Angebot optimal und kann die weitere Nachfrage bedienen. Erfreulich ist insbesondere, dass wir die Kooperation mit den privaten Gesellschaftern fortführen können, ihre Beteiligung an dem Projekt spricht für die Qualität dieser in Oldenburg und der Region einzigartigen Einrichtung.“

Warum erweitert werden muss, schildert Geschäftsführer Jürgen Bath: „Mit einer Belegung von 3.400 Quadratmetern und einer Quote von 98 Prozent  werden unsere Erwartungen nicht nur bestätigt, sondern übertroffen. Weitere Anfragen von außen zeigen, dass immer mehr junge Firmen die Vorteile des TGO erkennen und unser Komplett-Paket aus Raum, Infrastruktur, Service und Kontakten zu schätzen wissen. Zudem expandieren viele Mieterfirmen und benötigen mehr Raum, um ihre Aufträge abarbeiten zu können. Interessierten Firmen kann ich daher nur raten, sich bei uns rechtzeitig mit ihren Wünschen zu melden So sind auch besondere Wünsche und Anforderungen noch zu realisieren.

Der Baubeginn wird für den Spätsommer erwartet, die Fertigstellung Ende nächsten Jahres.

TGO kooperiert mit chinesischem Technologiezentrum

Foto der Unterzeichnungszeremonie: sitzend v.l.n.r: Jürgen Bath, Fusheng Zhang (General Manager CNUSP)

Unterzeichnung einer Vereinbarung in Xuzhou erfolgt

Das TGO hat jetzt auch in China einen Kooperationspartner: In Xuzhou (Provinz Jiangsu im Nordosten Chinas) unterzeichnete TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath eine Grundsatzvereinbarung über die Begründung einer Partnerschaft mit dem Technologiepark CUMT National University Science Park (CNUSP).                Die Vereinbarung sieht künftig eine enge Zusammenarbeit der beiden Technologiezentren vor. Vorgesehen ist insbesondere, den Unternehmen der Partnerzentren Hilfestellung beim Markteintritt in China bzw. Deutschland zu leisten. „Für die Firmen aus dem TGO, die sich auf den chinesischen Markt begeben wollen, ein nicht zu unterschätzender Vorteil, im dortigen Technologiezentrum persönliche Ansprechpartner zu haben. Auch finanzielle Anreize wurden im Falle einer Ansiedlung avisiert“, so Bath. Aus dem TGO haben bereits sechs Unternehmen Geschäftskontakte in China. Daneben ist der regelmäßige Austausch beider Seiten in Bezug auf die Führung eines Technologieparks Bestandteil des Abkommens. Die Stadt Xuzhou hat eine Einwohnerzahl von ca. 9 Millionen Einwohnern und beher-bergt die renommierte Universität für Bergbau und Technologie. „Der an der Universität angesiedelte Technologiepark mit den Schwerpunkten Umwelt- und Energietechnik wird direkt von der staatlichen Regierung unterstützt und passt hervorragend zu den Tätigkeitsschwerpunkten der TGO-Firmen“, erläutert Bath weiter.

Die Unterzeichnung fand im Rahmen einer Wirtschaftsdelegationsreise der Städte Oldenburg und Groningen statt. Oberbürgermeister Prof. Schwandner,  bei der Unterzeichnungszeremonie gemeinsam mit seinem chinesischen Amtskollegen Xinping Cao zugegen, zeigte sich hochzufrieden: „ Mit der Kooperation in Towson und Baltimore (USA) sowie der aktuellen in Xuzhou ist das TGO sehr gut aufgestellt, um seine Firmen auch international unterstützen zu können.“

Ein Video über den Besuch der Oldenburger Delegation und die Unterzeichnung des Kooperationsabkommens sehen Sie hier.

TGO knüpft internationale Beziehungen - "Memorandum of Understanding" mit zwei US-amerikanischen Technologiezentren unterzeichnet -

Mit der Unterzeichnung eines „Memorandum of Understanding“, also einer Vereinbarung über die künftige Zusammenarbeit mit dem Technologiezentrum Towson Global (Towson, USA) und dem Technologiepark bwtech@umbc (Baltimore, USA), beendete jetzt TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath seine Reise nach Maryland, USA. Die Vereinbarung sieht künftig eine enge Zusammenarbeit der drei Einrichtungen vor. Insbesondere wollen die Zentren ihren bzw. denUnternehmen der Partnerzentren Hilfestellung beim Markteintritt in den USA bzw. Deutschland leisten. Erste konkrete Firmenkontakte wurden bereits vermittelt. Aus dem TGO haben fünf Unternehmen Interesse an einer Kooperation bzw. einem Zugang zum amerikanischen Markt geäußert. Sie hatten in der Woche zuvor die Gelegenheit, sich und ihre Firmen einer Delegation aus Baltimore-County unter Leitung von Landrat Jim Smith bei einem Besuch im TGO vorzustellen. Der Delegation gehörten auch die Unterzeicher des Memorandums aus den USA, der Leiter des Technologiezentrum Towson Global, Clay Hickson, sowie die Leiterin des Technologieparks bwtech@umbc, Ellen Hemmerly, an. Bath knüpft damit an den Besuch von Oberbürgermeister Prof. Dr. Schwandner vom Juli in Towson an, der sich erfreut zeigte: „ Die Unterzeichnung dieses Abkommens ist ein weiterer Schritt zur Stärkung unseres Standortes und folgerichtiger Bestandteil unserer Internationalisierungsstrategie“, so Schwandner.

Die Reise fand im Rahmen eines Delegationsbesuches der Universität Oldenburg an der Universität Towson statt, der sich Bath anschließen konnte. Auch Universitätspräsident Prof. Dr. Uwe Schneidewind, der die Delegation zeitweise begleitete, äußerte sich positiv: „Die zwischen den Universitäten Towson undOldenburg nun schon seit 20 Jahren bestehende Partnerschaft wurde durch das Memorandum um eine Komponente zur wirtschaftlichen Entwicklung in beiden Regionen erweitert und vertieft unsere Beziehungen jetzt erstmalig auch auf diesem Feld.“

Erneut internationale Auszeichnung für TGO

v.l.n.r: Jürgen Bath und Frank Swetsloot

Bestes Technologiezentrum in der Kategorie "Return on Public Investment" kommt aus Oldenburg

Das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg TGO wurde am Donnerstag, 29.11.2007 auf der internationalen Konferenz „Best Science Based Incubators“ erneut mit einem 1. Platz ausgezeichnet: In der Kategorie „Return on Public Investment“ nahm Geschäftsführer Jürgen Bath in Sevilla/Spanien aus den Händen von Frank Swetsloot, Direktor des Veranstalters „Science Alliance“, die Trophäe entgegen. Das TGO konnte sich im Wettbewerb gegen 44 Mitbewerber aus 17 Nationen weltweit, u. a. aus den USA, Großbritannien, Schweden, Italien und dem Iran durchsetzen. Auf dem Rang 2 landete das „VUT“ aus Brno/Tschechien, der 3. Platz wurde an das „Starterzentrum“ der Universität des Saarlandes in Saarbrücken vergeben. „Eine tolle Bestätigung unserer wirtschaftlichen Arbeit - und das nach dem ersten Platz im vergangenen Jahr, als wir in der Kategorie vielversprechendstes Nachwuchszentrum ausgezeichnet wurden“ kommentierte Bath zufrieden den Gewinn. Gewertet wurden 25 unterschiedliche Faktoren, so u. a. die Anzahl der geschaffenen Arbeitsplätze, die Kosten pro geschaffenem Arbeitsplatz, die wirtschaftliche Betriebsführung sowie die erhaltenen öffentlichen Fördermittel. Und da schnitt das TGO besonders gut ab. Auch Oberbürgermeister Gerd Schwandner zeigte sich hocherfreut: “Die Auszeichnung zeigt, dass das TGO auch international Spitze und somit ein nicht bezahlbarer Werbeträger für die Stadt Oldenburg ist. Ich freue mich, dass dadurch auch die sehr gute Arbeit der TGO-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewürdigt wird“.

Der Wettbewerb wurde von der Vereinigung „Science Alliance“ mit Sitz in Den Haag/Niederlande in Kooperation mit dem britischen „Center for Strategy & Evaluation Services CSES“ durchgeführt. Die Methodik der Evaluation wurde für die Europäische Union im Rahmen eines Benchmarkings für Technologiezentren 2003 entwickelt.

Das TGO feierte Geburtstag!

Sein fünfjähriges Bestehen feierte das TGO am Donnerstag, 24. Januar 2008. Über 70 Firmen mit ca 250 Mitarbeitern haben in dieser Zeit an der Marie-Curie-Straße ihr Zuhause gefunden. Mit ca. 3.400 qm vermieteter Fläche und einer Belegungsquote von 98 % ist das TGO sehr gut belegt. Dieser Anlass wurde gebührend gefeiert. Als Festredner hat der Aufsichtsratsvorsitzende von Hewlett-Packard, Prof. Jörg Menno Harms, zum Thema „Wertschöpfung quo vadis ?“ gesprochen (den Vortrag erhalten Sie hier als PDF Download). Grußworte wurden vom Nds. Wissenschaftsminister Lutz Stratmann, Bürgermeister Bernhard Ellberg sowie Dr. Mathias Lange, Gründer und Geschäftsführer von energy & meteo systems, einer Firma aus dem TGO gehalten. Eine Diskussionsrunde unter Moderation von Carola Schede, NDR, zum Thema „(Denk-) – Anstösse für junge Unternehmen, hatte den offiziellen Teil abgeschlossen, bevor es zum Gedankenaustausch bei Musik und einem Imbiss im Foyer weiterging.

Bestes junges Technologiezentrum kommt aus Oldenburg - TGO erhält internationale Auszeichnung in Kopenhagen

Kopenhagen / Oldenburg im Dezember 2006

Das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) hat jetzt auch internationale Anerkennung erfahren: In Kopenhagen kürte eine internationale Jury von Fachleuten das Zentrum als „vielversprechendstes  junges Technologiezentrum“  (best promising new incubator) 2006“. Damit hat sich das TGO in einer von sechs Kategorien gegen Konkurrenten aus Europa, Nordamerika und Asien durchgesetzt.  50 Zentren aus 22 Nationen hatten an dem „Best Science Based Incubator Award“ (übersetzt: bestes wissenschaftliches Technologie- und Gründerzentrum) teilgenommen. Ausschlaggebend waren u.a. die Anzahl der im Zentrum ansässigen Firmen, die Zahl der geschaffenen Arbeitsplätze sowie wirtschaftliches Handeln.

TGO - Geschäftsführer Jürgen Bath nahm in Kopenhagen aus den Händen von Lawrence P. Albertson, Präsident der auf das Consulting von Technologiezentren spezialisierten Fa. LPA Associates (Gainsville, USA) die Auszeichnung entgegen: „Ich freue mich sehr, dass unsere Leistungen von der Jury gewürdigt wurden. Es war bis hierher ein gutes Stück Arbeit.“ Auch Oberbürgermeister Gerd Schwandner zeigte sich hocherfreut: „Diese Auszeichnung unterstreicht, dass wir auf dem richtigen Weg sind. So zeigen wir jetzt auch internationale Klasse.“

Universitäts - Präsident Prof. Dr. Uwe Schneidewind sagte, dieser große Erfolg sei Ausdruck für die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Universität und Stadt sowie für das hervorragende Management des TGO. Er hoffe, dass die Ausbaupläne dieser erfolgreichen Institution bald in die Tat umgesetzt werden könnten.
Vera Dominke, Präsidentin der FH Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven (FH OOW), betonte die Bedeutung des TGO vor dem Hintergrund der Initiative "GründerCampus+" des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, an der sich die FH OOW beteiligt. In den kommenden Jahren werden durch diese Initiative Ausgründungen aus Hochschulen mit EU-Mitteln unterstützt. Zusätzlich wies die Präsidentin auf die Vernetzung der Fachhochschul-Aktivitäten mit der Universität Oldenburg und dem VentureLab hin.
In der Vergangenheit wurden bereits eine Vielzahl von TGO - Firmen in diversen Wettbewerben ausgezeichnet. „Dass jetzt wir prämiert wurden ist ein Beleg dafür, dass unser Gesamtkonzept stimmt“, so Bath.
Der Preis wird jährlich vom Institut „Science Alliance“ (Den Haag, Niederlande) in Kooperation mit dem „Centre for Strategy & Evaluation Services“ (Kensington, GB)  und der Initiative „Gate2Groth (Brüssel, Belgien)“ vergeben.

NordWestAward 2007: 2. Preis für ForWind!

v.l.n.r.: Stephan-Andreas Kaulvers (Bremer Landesbank), Moses Kärn (ForWind), Nicole Kadagies (Windenergie-Agentur) und Christian Wulff (Ministerpräsident des Landes Niedersachsen)

Mit einer diesejährigen Rekordbeteiligung von 122 Bewerbungen aus dem gesamten Gebiet um Ems und Weser wurde der Förderpreis der Bremer Landesbank mit 30.000 € ausgeschrieben.Zum Gewinner wurde das Projekt "100 Schulen - 100 Vereine" von Werder Bremen gekürt. Die Aktion trägt dazu bei, Kinder und Jugendliche von der Wichtigkeit einer gesunden Lebenseinstellung durch richtige Ernährung und Bewegung zu überzeugen.

Erstmals wurde der 2. Platz doppelt vergeben - das Weiterbildende Studium Windenergietechnik und -management des ForWind-Zenrtums für Windenergieforschung (Universitäten Oldenburg und Hannover) mit Sitz im Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) und der Windenergie-Agentur Bremen/Bremerhaven konnte sich über 3.750,00 € freuen.

Hintergrund des NordWestAward ist, Initiativen, die mit besonderer Tatkraftund Kreativität die Entwicklung der nordwestdeutschen Region zu fördern. Denn im Europa der Regionen ist auch der Nordwesten gefordert, sein unverwechselbares Profil und seine vielfältigen Potenziale innerhalb Deutschlands und europaweit sichtbar zu machen.


Das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg gratuliert ForWind zu dem hervorragendem 2. Platz ganz herzlich!

3. Geburtstag - 50. Mieter im TGO Filmproduktionsfirma aus München kommt nach Oldenburg

Foto: NWZ / v.l.n.r.:Elmar Bartlmae, Bernhard Ellberg, Jürgen Bath

Passend zum dritten Geburtstag des Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) zieht der 50. Mieter ein:

Die Filmproduktionsfirma „LEONARDO FILM“ verlegt ihren Firmensitz von München nach Oldenburg. „LEONARDO FILM“ hat sich in der Fachwelt als Autor und Produzent von Dokumentarfilmen für bekannte nationale und nternationale Fernsehsender (u.a. ARTE, ProSieben, RTL II, BBC, Discovery, France2) bereits einen Namen gemacht. Aktuell wurde der Film "The Year without Summer" für den Wettbewerb des Jules Verne Film Festivals in Paris auserwählt. Zudem schreibt Firmeninhaber Elmar Bartlmae das Drehbuch der ersten beiden Folgen des ambitionierten Vierteilers für den MDR, WDR und ARTE über „Napoleon und die Deutschen“. Warum zieht „LEONARDO FILM“ gerade ins TGO? Bartlmae dazu: „Als Neu-Oldenburger erhoffe ich mir im TGO viele Kontakte zu Gleichgesinnten in einer inspirierenden Umgebung. Außerdem kann ich mich durch die angebotenen Dienstleistungen besser auf mein Kerngeschäft konzentrieren.“

Auch Oberbürgermeister Dietmar Schütz ist voll des Lobes über die Entwicklung des TGO: „Unsere Erwartungen wurden übertroffen – das TGO ist eine echte Erfolgsstory: Über 170 Beschäftigte haben im TGO ihre Arbeit gefunden, davon 110 Vollzeitarbeitsplätze, überwiegend hochqualifiziert. Das sind die positiven Struktureffekte, die wir uns erhofft haben.“ Schütz zeigt sich auch erfreut über die enge Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft, die im TGO stattfindet und sich in Firmengründungen wie „energy & meteo“ im Bereich der regenerativen Energien sowie „SmarAct“ im Bereich der Mikrorobotik zeigt.

Seit Eröffnung im Januar 2003 kann das TGO sich ständig wachsender Mieterzahlen erfreuen. Die ursprüngliche Anzahl der Mieter hat sich von 18 Firmen nahezu verdreifacht. Über 90 % der vermietbaren Fläche sind zurzeit belegt. „Dies spricht für das attraktive Angebot und den guten Ruf des TGO“, so Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Ellberg, der das TGO als einmaliges Angebot in der gesamten Region sieht.

Geschäftsführer Jürgen Bath betont die Serviceleistungen, die das TGO zu weit mehr machen, als einer gewerblichen Immobilie: " Durch unsere vielfältigen Kontakte, können wir den Mietern oftmals adäquate Gesprächs- und Projekt-partner vermitteln. Darüber hinaus starten wir immer wieder neue Projekt, wie z.B kürzlich das gemeinsame Mieterauto oder den Kunsthallenbesuch in Emden. Wir kümmern uns halt - das ist unser Profil!".

"TGO-Firmen" besuchten die Kunsthalle Emden

Auf Einladung der Geschäftsführerin der Kunsthalle Emden, Frau Eske Nannen, reisten am 13. Januar Inhaber und Mitarbeiter von Firmen aus dem TGO zur Kunsthalle. Frau Nannen begrüßte zunächst die 25 Teilnehmer unter (Reise) Leitung von TGO Geschäftsführer Jürgen Bath und erläuterte die Historie und auch die Ausbaupläne der Kunsthalle. Anschließend wurde die Besuchergruppe in einer Führung durch die Ausstellung "Die obere Hälfte - Die Büste von Rodin bis Fanakoshi" geleitet. Neben Arbeiten der klassischen Moderne wie Auguste Rodin, Pablo Picasso oder Henry Moore konnten auch zeitgenössische Büsten, etwa von Paul McCarthy oder Stephan Balkenhol betrachtet werden. Nach einem abschließenden Besuch in der Museumsstube bei einem "Koppke Tee" ging es dann zurück nach Oldenburg. „Ein eindrucksvolles Erlebnis“, wie die Teilnehmer der Reise abschließend berichteten, das Lust auf weitere Exkursionen macht.

Durchgeführt wurde die Reise mit einem Bus der im TGO ansässigen Firma "PublicExpress"

Weitere Informationen über die Kunstausstellung in Emden erhalten Sie unter: www.kunsthalle-emden.de

Sponsoren (be)fördern TGO-Mieter

Den Mietern des Technologie- und Gründerzentrums Oldenburg (TGO) steht ab sofort ein weiterer Service zur Verfügung: Ein Auto, Marke „Volkwagen Caddy Life“ kann stunden- oder auch tageweise zu extrem günstigen Konditionen gemietet werden. Ermöglicht wird dies durch die Zusammenarbeit mit dem Volkswagen Zentrum Oldenburg sowie den Öffentlichen Versicherungen Oldenburg. Durch das Engagement beider Firmen kommen den TGO-Mietern über die verbilligten Mietkonditionen im ersten halben Jahr ca. 1.600 Euro zugute. Das Projekt ist zunächst auf ein halbes Jahr ausgelegt um die Nachfrage zu testen, eine Verlängerung bei guter Nachfrage möglich.

Die Übergabe der Fahrzeugschlüssel an den ersten Mieter, Dr. Hans-Peter Waldl von der Fa. Overspeed erfolgte durch  TGO-Geschäftsführer Jürgen Bath.
„Im Prinzip betreiben wir Car-sharing und bedienen damit sowohl ökonomische, als auch ökologische Interessen der Mieter. Gleichzeitig steigern wir das Serviceangebot für die Firmen im TGO, so Jürgen Bath. „Möglich wurde dies durch unsere Sponsoren, dem Volkswagen Zentrum Oldenburg sowie den Öffentlichen Versicherungen Oldenburg, die damit ein Stück aktive Wirtschaftsförderung leisten“.

In diesem Sinne äußert sich auch der Geschäftsführer des Volkswagen Zentrums Oldenburg, Bernd Weber, zu seiner Motivation: „Innovation des TGO müssen unterstützt werden, damit kreative Nutzer den Standort Oldenburg voranbringen. Der Caddy ist ein innovatives Fahrzeug vom niedersächsischen Hersteller Volkswagen und passt gut zu einem solchen Konzept. Wir wünschen dem TGO viel Erfolg.“

Karin Willers von den Öffentlichen Versicherungen erläutert, „dass die Öffentlichen Versicherungen Oldenburg sich als regionaler Versicherer ihrer Verantwortung für die Region und ihrer Menschen stellen. Dazu gehören neben der Unterstützung sportlicher und kultureller Veranstaltungen auch die Förderung der heimischen Wirtschaft. Als führender Kfz-Versicherer dieser Region und als Gesellschafter des TGO lag es daher nahe, das TGO bei der Anschaffung eines Betriebscaddys zu unterstützen.“

Das entsprechende Foto können Sie zur Berichterstattung gerne verwenden.

Chinesischer Technologieminister im TGO

Minister Dr. Zhao Mingpeng (rechts) zu Besuch bei der Fa. energy & meteo im TGO

Eine siebenköpfige Delegation aus der nordostchinesichen Provinz Liaoning wurde kürzlich im Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg (TGO) von Geschäftsführer Jürgen Bath empfangen. Angeführt wurde die Delegation vom dortigen Minister für Wissenschaft und Technologie, Dr. Zhao Mingpeng. Begleitet wurde er von weiteren hochrangigen Vertretern aus dem Ministerium sowie dem Amt für Technologie der Stadt Dalian.

Themen des Austauschs waren insbesondere Konzept und Betrieb des Technologiezentrums, strukturelle Wirtschaftsdaten Oldenburgs, praktizierter Technologietransfer im Nordwesten Deutschlands sowie die wirtschaftliche Situation in Liaoning. Der Minister berichtet von großem Interesse seines Landes an ausländischen Investoren. Auch aus diesem Grunde sei er nach Deutschland gekommen. Neben Bath referierten auch Roland Hentschel von der städtischen Wirtschaftsförderung sowie Dr. Jobst Seeber von der Transferstelle dialog der Universität Oldenburg. Bei einem Rundgang durch das Haus zeigte sich der Minister u.a. sehr interessiert am Tätigkeitsbereich der Firma energy & meteo systems, die mit ihrer Windleistungsprognose zu den top five auf dem europäischen Markt gehören.

Zhao berichtete anschließend über die Provinz Liaoning, die mit ca. 43 Mill. Einwohnern mehr als die Hälfte der Einwohnerzahl Deutschlands hat. 58 Universitäten gibt es in dem Land, in dem sich zurzeit ein Strukturwandel vollzieht. Die an Bodenschätzen reiche Provinz Liaoning ist bislang wirtschaftlich von der Schwerindustrie geprägt gewesen. Seit einiger Zeit jedoch wird verstärkt in Forschung und Technologie investiert. Dem TGO-Besuch vorangestellt waren u.a. Besuche in Bremen und Baden – Württemberg.

Das entsprechende Foto können Sie zur Berichterstattung gerne verwenden.

Fitness-Event-Messe "Fit for Job" - Bewegung ist Leben

Veranstalter: www.tgo-online.de, www.laufrausch.de, www.vivusetsanus.de

Bei strahlendem Sonnenschein wurde am 3. September 2005 die Fitness-Event-Messe „fit for job“ erstmalig in Oldenburg veranstaltet.

Den Besuchern wurde ein prall gefülltes Programm mit Fachvorträgen, Mitmachaktionen, Präsentationen und einer Talk-Runde mit Prominenten unter der Moderation von Andreas Schnur, Radio Bremen, geboten.

Mehrere hundert Personen besuchten die Veranstaltung und bescheinigten den Veranstaltern ein hochkarätiges Programm auf die Beine gestellt zu haben, das sowohl informativ als auch gleichzeitig unterhaltsam war. Höhepunkte waren der Vortrag von Hürdenlegende Harald Schmid, der sympathisch und locker aus dem Erfahrungsschatz seiner Sportlerkarriere berichten konnte und die Zuhörer aktiv mit einbezog sowie das sich anschließende Round-Table Gespräch.

Schirmherr Prof. Dr. Jürgen Dieckert lobte „fit for job“ als „außerordentlich gelungen“, was die vielen Besucher ausnahmslos bestätigen konnten. Alles in allem eine tolle Veranstaltung auf hohem Niveau, bei dem auch die Unterhaltung nicht zu kurz kam. Aufgrund des großen Zuspruchs denken die Veranstalter bereits jetzt über eine Fortsetzung im nächsten Jahr nach.

Flyer als druckfertige Datei

Flyer als druckfertige Datei

Alle Informationen finden Sie auf diesem Flyer zum ausdrucken:

Skulptur "Der große Wurf" übergeben

v.l.: Minister Stratmann, Vorstandsvorsitzender Grapentin, Künstlerin Ruck, Geschäftsführer des TGO Bath

Die von der Künstlerin Renate Ruck geschaffene Skulptur „Der große Wurf“ wurde im Januar 2005 dem TGO im Beisein von Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann, und dem Vorstandsvorsitzenden der Landessparkasse zu Oldenburg, Martin Graptentin, übergeben. Die Skulptur war das Herzstück einer Ausstellung unter Schirmherrschaft von Herrn Stratmann, die mit großem Erfolg im Frühjahr letzten Jahres im TGO gezeigt wurde.


Die LZO finanzierte den Ankauf des Werkes.

29.10.2004

Barrierfreiheit für das TGO

Im Zuge der Barrierefreiheit nach der BITV wird das Technologie- und Gründerzentrum ab November 2004 neue Multichannel Internetseiten bekommen. Die Seiten wurden von zero-handicap konzipiert und sind mit allen Browser auf allen Geräten und Systemen „empfangbar“.

Selbst mobile Endgeräte haben zukünftig kein Handicap mehr, auf die vollständigen Inhalte der Seiten zuzugreifen zu können. Als Framework wurde das vom W3C verabschiedete XHTML-Format gewählt. Damit können alle auf dem Markt vorhanden Screen-Reader problemlos die Inhalte auslesen und infolgedessen Sehbehinderten Benutzern Informationen zugänglich gemacht werden können.

Hinzukommenend hat zero-handicap die komplette Webpräsenz auf eine logische Hierarchie aufgebaut. Somit können Geräte selbständig die Darstellung wählen, ohne dass der Betrachter die textlichen Zusammenhänge fehlinterpretiert.

Weiterhin sind Schriftgrad-Vergrößerungen mit allen Standard-Browsern möglich. Hier greift das von zero-handicap entwickelte „Floating-Design“. Starre Tabellen und Layouts, wie sie üblicherweise auf Webpräsenzen aus der heutigen Zeit zu finden sind, wurden aufgebrochen. Versuchen Sie es bitte doch mal selber unter dem Menü-Punkt "Ansicht" Ihres Browsers. Dort finden Sie den Unterpunkt "Schriftgrad".

Die prinzipielle Trennung von Inhalt und Darstellung (Content-Design-Separation) macht es möglich, dass populäre Browser-Systeme ihre jeweils eigenen Designs bekommen. So wurde für die Druckausgabe ein eigenes Design gewählt, dass endlich Schluss mit überhängenden Texten und redundanten Bildschirminformationen macht. Es wird nur noch das gedruckt, was der Benutzer in gedruckter Form braucht. Aufgrund der Typographie, die exakt auf die Druckausgabe abgestimmt ist, ist die Lesegeschwingkeit so hoch, wie man es aus den Printmedien gewohnt ist.

Multichannel-Webpräsenzen machen es möglich, dass alle Menschen und alle Geräte auf alle Informationen zugreifen können. Und das ist jetzt beim TGO unter www.tgo-online.de auch der Fall.

06.06.2003

Tag der offenen Tür

Am 6. Juni 2003 fand erstmalig der "Tag der offenen Tür" statt, zu dem das TGO und seine Mieter geladen hatten. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Oberbürgermeister Dietmar Schütz, der über die wirtschaftlichen Perspektiven am Standort Oldenburg referierte. Anschließend konnten die ca. 200 Teilnehmer der Veranstaltung in drei Seminarräumen über drei Stunden Fachvorträge der unterschiedlichsten Bereiche hören.

So schilderte z.B. der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Oldenburgischen IHK, Herr Dr. Joachim Peters, die aktuelle Situation in der Finanz- und Steuerpolitik Deutschlands, Prof. Dr. Brinkhoff von der FH OOW informierte über das Kompetenzzentrum Geoinformatik und Herr Dr. Lange von der Carl von Ossietzky Universität erläuterte die Anstrengungen der Universität zum Bereich der Forschung der Windenergienutzung.

Weitere Vorträge von Mieterfirmen, so u.a. zu den Bereichen Energiecontrolling, 3D-Visualisierung, Personalmanagement oder aber Prozessoptimierung rundeten das Vortragsprogramm ab. Daneben gab es bei einem Imbiss die Gelegenheit neue Kontakte zu knüpfen und bestehende zu vertiefen. Aufgrund des positiven Verlaufs dieser Veranstaltung wird es im nächsten Jahr eine Neuauflage des "Tags der offenen Tür" geben, da waren sich alle Beteiligten sicher.

Offizielle Eröffnung des TGO am 29. Januar

Am Mittwoch, dem 29. Januar 2003, wurde das Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit den Gesellschaftern, den Mietern, Repräsentanten des öffentlichen Lebens und weiteren, dem Projekt verbundenen Personen, offiziell eröffnet. Bei der Feier waren u.a. anwesend: Wirtschaftsministerin Dr. Susanne Knorre, Oberbürgermeister Dietmar Schütz, Universitätspräsident Prof. Dr. Grubitzsch, Fachhochschulvizepräsident Prof. Dr. Werner Heckler sowie namenhafte Vertreter der weiteren Gesellschafter.

Der Öffentlichkeit vorgestellt wird das Gebäude im Rahmen eines Tages der offenen Tür, an dem die Geschäftsführung und die Mieter ihre Kunden, Freunde, Gäste und die interessierte Öffentlichkeit herzlich einladen. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Universität und Fachhochschule sind nun Gesellschafter der TGO GmbH

Im Rahmen der Gesellschafterversammlung am 3. Dezember 2002 wurden die Carl von Ossietzky Universität und Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven neue Gesellschafter der TGO GmbH. Die Aufnahmeerklärung sowie die Änderung des Gesellschaftsvertrages wurden von Oberbürgermeister Dietmar Schütz, dem Präsidenten der Carl von Ossietzky Universität Prof. Dr. Siegfried Grubitzsch und dem Vizepräsidenten der Fachhochschule Oldenburg/ Ostfriesland/ Wilhelmshaven Prof. Dr. Werner Heckler unterzeichnet.

Ministerpräsident Gabriel zu Gast beim TGO

Der Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, Sigmar Gabriel, war am 8. Juli 2002 Gast des Technologie- und Gründerzentrums Oldenburg. Im Beisein von Regierungspräsident Bernd Theilen, Universitäts-Vizepräsident Wolfgang Nebel, Stadtbaurat Dr. Frank-Egon Pantel, MdL Heike Bockmann sowie Vertretern der Gesellschafter, informierte Geschäftsführer Jürgen Bath zunächst im Großen Sitzungssaal des Alten Rathauses über den aktuellen Stand des Projektes. Bath berichtete u.a. von einer großen Nachfrage innovativer Firmen.

Ca. 1.400 qm Fläche sind z.Zt. bereits vergeben. Dennoch ist für interessierte Unternehmen noch  Gelegenheit, attraktive Räume anzumieten. Nach einer Diskussion aller Beteiligten zum Thema und der Feststellung, mit dem TGO den richtigen Schritt gewagt zu haben, ging es dann zur Baustelle am Küpkersweg. Dort zeigte sich Gabriel u.a. beeindruckt von der Größe des Bauvorhabens, bevor er sich nach einigen Interviews mit anwesenden Medienvertretern  verabschiedete.

Richtfest am 8. Mai 2002

In Anwesenheit von Regierungspräsident Theilen, Oberbürgermeister Schütz, Universitätspräsident Grubitzsch und vielen weiteren Vertretern von Verwaltung, Wirtschaft und Hochschulen, Mietern und Mietinteressenten sowie den am Bau beteiligten Planern und Handwerkern wurde dem Bau am 8. Mai "die Krone aufgesetzt".

Grundsteinlegung am 16. Oktober 2001

Die Bauarbeiten gehen voran: am Dienstag, den 16. Oktober 2001 legten der Erste Bürgermeister Alfred Nehring, der Vertreter der privaten Gesellschafter  Herr Peter Waskönig und Geschäftsführer Jürgen Bath bei sonnigem Wetter den Grundstein für das TGO. Zahlreiche geladene Gäste aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik wurden Zeuge dieses Aktes, der den “fundamentalen” Beginn der Bauarbeiten symbolisiert.